Die neue GLK Webseite.

Der neue Web-Auftritt der Gemeinschaft Lübecker Künstler geht demnächst online! Kommentare, Kritik, Ergänzungen bitte an glkglk@gmx.net (unsere temporäre Adresse)

Jahresschau 2014

Die Jahreschau Lübecker Künstler findet 2014 wieder in der Lübecker Kunsthalle St. Annen statt. Dies ist alle zwei Jahre der Fall. Bewerben können sich Künstler aus dem Lübecker Raum. Eröffnet wird die Ausstellung am Freitag den 31. Oktober. Weiteres unter "Termine".

Ulrike Traub im Rathaus

Ulrike Traub -  früher und heute
Ausstellung im Lübecker Rathaus, Breite Staße 12
4. März - 30. Mai 2014.

Die Eröffnung ist am 4.3.2014 um 18:00 Uhr.

Landesschaupreis

Unser langjähriges Mitglied Regine Bonke hat den Kunstpreis der 60.Landesschau des BBK Schleswig-Holstein erhalten, der seit 1991 vergeben wird. Wir gratulieren!

Der Preis wurde vom Vorstand des Künstlerverbandes BBK und dem stellvertretenden Direktor des Landesmuseums,  Dr. Thomas Gädeke, ermittelt und würdigt nicht nur das aktuell ausgestellte Werk Regine Bonkes. Die  Arbeiten sollen auch immer für eine Künstlerpersönlichkeit stehen, die über Jahre kontinuierlich ihren persönlichen Ausdruck entwickelt hat und eine starke Präsenz in der Schleswig-Holsteinischen Kunstszene besitzt.

Verbunden ist der Preis mit einer von einem Katalog begleiteten Einzelausstellung im Brunswiker Pavillon in Kiel, die vom 08. September bis zum 05.Oktober 2014 stattfinden wird.

LIFESCAPES

Claudia Bormann, Barbara Engel 

Burgtheater Galerie Glashaus in Ratzeburg, Theaterplatz 1

16. März bis 21. April 2014 Fr-So 15:00 bis 18:00

UndWikipedia: Und is a village in Gy?r-Moson-Sopron county, Hungary. ?

Heringsbucht

„Herrenwyk – Heringsbucht“ – silbern spricht der Fluss…
Gruppenausstellung Lübecker Künstler

Eröffnung am Sonntag, den 13.04.2014, 11.30 Uhr
in den Räumen der Geschichtswerkstatt

Es sprechen:
Dr. Wolfgang Muth
Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk
Dr. Ingaburgh Klatt, Lübeck
Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk
Kokerstraße 1 - 3, 23569 Lübeck, Tel. 0451/301152

Offene Ateliers

Offene Ateliers in Lübeck
Sonnabend 10. Mai und Sonntag 11. Mai 2014 12–18 Uhr
Kunst dort erleben, wo sie entsteht.
Zum zweiten Mal öffnen in Lübeck bildende Künstlerinnen und Künstler gemeinsam an einem Wochenende ihre Ateliers. Am 10./11.05.2014 können die Besucher von 12 bis 18 Uhr Atelier-Atmosphäre schnuppern und einen Blick hinter die Kulissen werfen. Ein breites Spektrum an verschiedenen Themen und Techniken aus den Bereichen Malerei, Grafik, Plastik, Fotografie, Skulptur und Installation wird zu sehen sein. Unterschiedlichste Arbeitsraumsituationen können begangen und entdeckt werden: Vom verwinkelten Atelier im historischen Altstadthaus bis zum als Werkshalle umgebauten ehemaligen Backhaus. Wir wünschen Ihnen interessante und vielseitige Begegnungen mit Künstlerinnen, Künstlern und Kunst an diesem Maiwochenende und laden Sie gemeinsam mit den Bewohnern der Hausgemeinschaft Gröpelgrube herzlich zum „Kunstfest“ in die Pilgerhalle am 10. Mai, um 19 Uhr, ein. Den Flyer mit allen Adressen gibt es unter Downloads

Wenn wir könnten, wie …

Wenn wir könnten, wie wir wollten

Brunswiker Pavillon, Brunswiker Str. 13, Kiel
vom 14.04 bis zum 11.05.2014  

In dieser Ausstellung wenden sich Künstlerinnen und Künstler der Frage zu: “Was ist Kunst im öffentlichen Raum? In welche Richtung könnte es gehen frei von finanziellen Barrieren und Hemmnissen? Was könnte alles sein, was hätte schon immer passieren müssen?
Gezeigt werden verrückte Ideen, unmögliche Möglichkeiten, intelligente Eingriffe in den öffentlichen Diskurs und Utopien.
Aus der Gemeinschaft Lübecker Künstler sind Regine Bonke mit „Zwölf Lügen und eine Wahrheit“ und Sabine Egelhaaf mit der Arbeit "Tummelplatz 2014 (Aktionsraum zur Förderung von Kommunikation und Achtsamkeit)" in der Ausstellung vertreten (s. LN-Bericht, 30.4.14/ Kulturseite oder http://www.ln-online.de/Nachrichten/Kultur/Kultur-im-Norden/Wenn-Kuenstler-koennten-wie-sie-wollten):

Regine Bonke, Das Blaue Quadrat, 0,4 x 10 x 10m, Aluminium, im Dialog mit folgenden Orten:

Burgkloster zu Lübeck; Langen-Foundation; Neuss (Abbildung), Städel Museum, Frankfurt am Main; Hamburger Kunsthalle, Rotunde; Bruder-Klaus-Kapelle, Wachendorf in der Eifel; Kolumba – Kunstmuseum des Erzbistums Köln; Vertretung des Landes Schleswig-Holstein beim Bund, Berlin; Zeche Zollverein – Sanaa-Gebäude, Essen; Neue Nationalgalerie, Berlin; Dom zu St. Blasien im Schwarzwald; Monopteros auf dem Neroberg, Wiesbaden; Schloß Sans Souci, Potsdam; Wallpavillon im Zwinger, Dresden

TOPOGRAPHIE DES …

TOPOGRAPHIE DES VERGESSENS
Rosemarie Gaede im Museum der Stadt Bad Schwartau
Eröffnung: 4. Juni 2014, 19 Uhr
Dauer: 4. Juni bis 5. Juli 2014

Final Residency

Final Residency Show + Aquaphone
www.bridgeguard.org
Bridgeguard-Residence, Stúrovo, Slowakei
Eröffnung 07. Juni 2014, 11 - 22 Uhr

Meldorfer Culturpreis

Unser neues Mitglied Siobhan Tarr hat den mit 2500 Euro dotierten Meldorfer Culturpreis gewonnen. Den bekam sie für ihr Werk „Crowded Cup“, was soviel heißt wie „bevölkerte“ oder „überfüllte Tasse“. In den beiden Arbeiten drängen sich kleine Porzellanfiguren - ersteigert bei e-bay - in Teetassen vom Flohmarkt. Der Culturpreis wird alle drei Jahre verliehen.

Ins Blaue

Auf Rügen findet bis zum 7. September die 24. Kunstschau des Künstlerbundes (BBK) Mecklenburg-Vorpommern statt. Unter dem Titel INS BLAUE zeigen an unterschiedlichen Orten auf der Insel aktuelle Werke. Mit thematischen Beiträgen und ortsgebundenen Installationen machen 112 Künstlerinnen und Künstler vom 1. August bis zum 7. September 2014 die Romantik zu einem visuellen Erlebnis. Das vielschichtige Thema der „Romantik in der aktuellen Kunst“ wird an unterschiedlichen Standorten in sechs Regionen auf der gesamten Insel Rügen vorgestellt. Zu den 18 Ausstellungsorten gehören u.a. das Kronprinzenpalais in Putbus, der Schlosspark Pansevitz, das Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL und die Uferkapelle in Vitt. Aber auch die alte Schmiede auf dem Betriebsgelände von flz Lauterbach, Räume im früheren Landratsamt der Inselhauptstadt Bergen und der Kunstort Alte Wassermühle.

 

 

 

Standpunkte

Standpunkte  Die Gemeinschaft Lübecker Künstler in der Museumsnacht am Sonnabend, den 30. August ab 18:00 Uhr in leerstehden Läden der Altstadt. Einen Flyer mit den Namen der beteiligten Künstler und die Adressen der Läden gibt es unter "Downloads".

Bonke in Kiel

LANDESSCHAU-KUNSTPREIS 2013
Regine Bonke – Feldforschung
Brunswiker Pavillon Kiel, Brunswiker Str. 13, 24103 Kiel
08.Sept – 05.Okt. 2014
Eröffnung am Montag, dem 8. Sept. 2014, um 19 Uhr
Di-Do. 10-17 h, Fr-So 11-18 h, am 3.10. und montags geschlossen

Aus Anlaß der Verleihung des Landesschau-Kunstpreises 2013 wird Regine Bonke ihre Einzelausstellung „Feldforschung“ im Brunswiker Pavillon zeigen.

Der Kunstpreis, der seit 1991 vergeben wird, wurde vom Vorstand des Landesverbandes BBK-SH und dem stellvertretenden Direktor des Landesmuseums, Dr.Thomas Gädeke, ermittelt und würdigt nicht nur das aktuell bei der Landesschau ausgestellte Werk der Künstlerin. Die Arbeiten sollen auch immer für eine Künstlerpersönlichkeit stehen, die über Jahre kontinuierlich ihren persönlichen Ausdruck entwickelt hat und eine starke Präsenz in der Schleswig-Holsteinischen Kunstszene besitzt.

Seit nunmehr 30 Jahren hat sich Regine Bonke in ihrer künstlerischen Arbeit konsequent mit der Konkreten Kunst auseinandergesetzt und dabei ein eigenständiges, umfangreiches und spannendes Repertoire erarbeitet. Ihre großformatigen Objekte und Rauminstallationen bestehen meist aus grauen Kuben, deren Oberfläche alles andere als gewöhnlich ist: Im alten Handwerk des Papierschöpfens entsteht eine differenziert getönte graue Masse, mit der sie Holzkörper wie mit einer delikaten, hoch empfindlichen Haut überzieht. In späteren Arbeiten, besonders in den „Stapelstücke“ genannten Werken, erweitert sie ihre Materialien um braunrostigen Cortenstahl, Gummi, Walzblei und transluzentes, weißes Plexiglas.

Ihre Objekte und Installationen sind ohne Bezug zum Raum nicht zu denken. Es entsteht ein Dialog, der einen wesentlichen Teil der Arbeit ausmacht und zu einem ästhetischen Mehrwert führt. Besonders eine Form sucht sie obsessiv in der Welt - das Quadrat. Und siehe da, wenn man lange genug auf den Grundriß des Pavillons schaut, läßt sich auch hier ein Quadrat entdecken, das architektonisch offensichtliche Punkte miteinander verbindet. Dieses gedachte Quadrat lässt dreieckige Felder entstehen, die mit verschiedenen Rauminstallationen besetzt werden. Genau hier, um die quadratische Leere in der Mitte herum, lässt sich erforschen (daher der Titel der Ausstellung), wie aus geometrischer Eindeutigkeit visuelle Vieldeutigkeit entstehen kann.

Eröffnung am Montag, dem 8. Sept. 2014, um 19 Uhr. Begrüßung: Monika Rathlev, Vorsitzende des BBK-SH

Grußwort: Dr. Eberhard Schmidt-Elsaeßer, Staatssekretär im Ministerium für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein

Einführung: Dr. Uwe Haupenthal, Richard Haizmann Museum, Niebüll

Musik: Kathrin Bonke, Flöte

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Schattenwald

SCHATTENWALD
Heinke Both . Sabine Hoppe . Mareile Stancke
Eröffnung am 01.September 2014 um 19:00 Uhr
Einführung durch Margot Michaelis
Ausstellungsdauer vom 02. bis zum 27. September 2014
 
Studio Hoppe
Hamburger Straße 273 B
Schimmelhof / Eingang B 7
28114 Braunschweig
 
Öffnungszeiten:
Di  15:00 bis 20:00 Uhr, Do  13:00 - 17:00 Uhr, Sa  13:00 - 16:00 Uhr

Kunst Heute

PLÄTZCHEN_ART zu KUNST HEUTE am 27.09.2014 auf dem Rathausmarkt und im RathausWismar

Eva Ammermann, Thomas Häntzschel, Ida Möller, Arno Neufeld, Angela Preusz, Renate U. Schürmeyer

Freitag, 26.09. 17.00 Uhr Vernissage
Begrüßung zum Tag der zeitgenössischen Kunst in Mecklenburg-Vorpommern:
Theresa Eberlein, Hansestadt Wismar
Einführung: Kristin Beckmann, Germanistin, Beginen e. V., Rostock
Samstag, 27.09. 11.00 - 17.00 Uhr
11.30 - 12.00 Uhr Koch-Performance L'aliment
Sonntag, 28.09. 11.00 - 16.30 Uhr

 

'Plätzchen-Art' geht als Kunst der Teilhabe auf Menschen im öffentlichen Raum zu und verortet sich ganz konkret in deren Lebensumfeld.
Der Wochenmarkt in Wismar am Tag der zeitgenössischen Kunst bietet die Verbindung von Kunst im öffentlichen Raum und Alltagsgeschehen. Wir wollen die Menschen dort ansprechen und einbeziehen, wo sie sind. Wir möchten zu einem Diskurs über die Bedeutung von Plätzen in der Gegenwart und Geschichte anregen. Was bedeutet es, einen Platz eingenommen zu haben? Was ist von großen Plätzen ausgegangen, gerade auch unter dem Aspekt der beiden Weltkriege?

Eva Ammermann lädt aus dem zeitgemäßen Kochbuch von Martha Zwerg „Schmalhans kocht trotzdem gut“ am Samstag den 27.09.um 11.30 zu einer Kochperformance ein. Das Nachkriegskochbuch ist 1948 in der Verlagsanstalt Gebr. Richters in Erfurt erschienen. In den Vorbemerkungen heißt es, es kommt in jedem Haushalt auf folgendes an: „Nahrungsmittel in ihrem vollen Wert verwenden und für möglichst wenig Abfallstoffe sorgen.“ Im Rathaus wird die Bildserie
Wegweiser zum häuslichen Glück gezeigt.

Ida Möller und Renate U. Schürmeyer präsentieren die Installation „Artbags“. An allen drei Tagen werden ihre hierfür gestalteten Kunsttüten in unterschiedlichen Formationen auf dem Marktplatz zu sehen sein. Lassen Sie sich überraschen, lesen Sie die „Artbags“ und suchen das Gespräch mit den Künstlerinnen über das Schöne, das nicht Schöne, über Mindestarbeitslohn für Kunstschaffende oder das Produzieren in Billiglohnländern. Gehen Sie der Frage nach, was geht von Plätzen aus.

Thomas Häntzschel zeigt im Rathaus eine Serie von Schwarzweiß Fotografien, die sich mit der Transformation von Plätzen und urbanen Strukturen durch Performance beschäftigt. Tänzerische Improvisation in öffentlichen Räumen ist für den Fotografen vor allem durch die Infragestellung von Seh- und Wahrnehmungsgewohnheiten ein spannendes Thema.

Arno Neufeld wird Flächen das Marktplatzes mit handelsüblichen aber künstlerisch erweitertem Wundpflastern zu bekleben. Es entstehen Irritationsfelder, die schnell bemerkt werden. Die Arbeit lebt von der Materialästhetik, dem Überraschungseffekt und den Gedanken, die bei den Betrachter entstehen. Gravierenden Einschnitte ins politische Leben haben in vielen Teilen der Welt auf den Plätzen ihren Anfang genommen.

Angela Preusz installiert auf dem Marktplatz eine Sandkiste, mit verbuddelten Objekten, die Bezug nehmen auf geschichtliche Ereignisse in Mecklenburg-Vorpommern. Besucher sind symbolisch aufgefordert an einer archäologisch-historischen Erforschung teilzuhaben und Bilder der Geschichte zu entdecken.

In Kooperation mit dem Künstlerbund Mecklenburg-Vorpommern e.V. im BBK gefördert durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes M-V, der Hansestadt Wismar, der Initiative Ästhetik & Nachhaltigkeit und schloss bröllin e.V., gefördert durch die Akademie für Nachhaltige Entwicklung Mecklenburg-Vorpommern, die Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung aus Erträgen der Lotterie BINGO / Die Umweltlotterie und durch das Land Mecklenburg-Vorpommern als Maßnahme der Umweltbildung, -erziehung und -information von Vereinen und Verbänden.

Einladung als PDF

 

3. Oktober

Ausstellung
3. Oktober bis 9. November 2014 

Brücken ins Paradies -
25 Jahre nach der friedlichen Revolution
Kunst im Museumsgarten, Ratzeburg

Termine:

Freitag, 03.10.2014
16 Uhr

Eröffnung
der Ausstellung Kunst im Museumsgarten
im Rokokosaal des Kreismuseums in Ratzeburg

18 Uhr
Konzert
im Ratzeburger Dom
Auf der Suche nach dem Paradies
mit dem Ensemble Himmel und Erde
Brita Rehsöft / Bettina Ullrich, Gesang, Simon Schumacher, Orgel

Sonntag, 12.10. um 16 Uhr
Brücken – Bau – Kunst
Goethes Märchen – Die grüne Schlange und die schöne Lilie
Vortrag von Gottfried Stockmar
im Rokokosaal des Kreismuseums in Ratzeburg

Sonntag, 09.11. ab 17 Uhr
Finissage

Taschenlampen-Führung durch die Ausstellung
Brücken ins Paradies - Kunst im Museumsgarten


Brücken ins Paradies

Gezeigt werden Objekte, Installationen und Plakate, die sich mit dem Fall der Grenze oder mit den Erfahrungen beiderseits der ehemaligen Grenze in den letzten 25 Jahren befassen.

Wir möchten die Begeisterung und die Visionen nach der friedlichen Revolution wiederbeleben. Die Aufbruchstimmung ist uns in 25 Jahren verloren gegangen. Den Ratzeburger See und den Schaalsee sollten wir nicht mehr als Grenze, sondern als Verbindung sehen, um  gemeinsam neue Projekte zu erfinden – mit Mut und Fantasie.

Die Arbeiten sollen Impulse für die Zukunft geben und sich mit der Frage auseinandersetzen, wie sich die Beziehungen 25 Jahre nach der friedlichen Revolution speziell in der Ratzeburger Region und im nördlichen Mecklenburg weiterentwickeln sollten und könnten. Welche Brücken könnten wir schlagen zwischen Ost und West, Heute und Morgen, Natur und Kultur?

Teilnehmende KünstlerInnen

Tim Adam
Eva Ammermann
Claudia Bormann
Christian Egelhaaf
Sabine Egelhaaf
Heidermarie Ehlke
Claus Goertz
TO Helbig
Anne Hille
Oskar Manigk
Holger Matthies
Kathrin Müller
Frank Pinkvoss
Angela Preusz
Udo Rathke
Ulrich Rudolph
Grit Sauerborn
Klaus Staeck
Miro Zahra
Tanja Zimmermann

 

 

Flyer zur Ausstellung

Plakat zur Ausstellung

 

 

FRAGMENTE

Zur Ausstellung FRAGMENTE in der St. Marienkirche zu Rostock

Seit Jahren beschäftigt sich Renate U. Schürmeyer mit der jüngeren deutschen Geschichte. Was wird erinnert, was wird gelöscht? Was wird korrigiert oder einem langsamen Verfall preisgegeben? Kann gegen die Verfallszeit von Erinnerung gearbeitet werden? Viele Themen kreisen um die Grenzerfahrung zwischen Ost und West.

Mit der Arbeit ?Fragmente? war Schürmeyer Gast des 34. deutschen evangelischen Kirchentages, um an unterschiedlichen Orten in Ost und West mit dort lebenden Mensche in ein Gespräch zu den Fragen: Was erzählen wir von der deutschen Teilung? Was erinnern wir? zu kommen. 
Die einzelnen Fragmenttafeln haben etwa die Größe eines Gesangbuchs und werden wie sie auf den Gestühllehnen der Kirchenbänke aufgestellt. Auf ihnen sind als Zitate, besonders markante Sätze aus den geführten Gesprächen in einer Schreibmaschinentype aufgedruckt. Die Tafeln sind eher still statt bunt und geben die unterschiedlichen Erinnerungen wieder. Schürmeyer wertet die Aussagen nicht, sondern sie stehen nebeneinander, vermitteln ein Gefühl und tragen schließlich, indem über das Erfahrene gesprochen wird, dazu bei, dass sich in der Erzählung herausschält, was und wie diese historische Perioden erinnert werden.

Zum ersten Mal wird diese Fragmentsammlung geschlossen in der St. Marienkirche zu Rostock ausgestellt. Erweitert wird sie durch einen aktuellen Rostocker Teil, der die Rostocker zu den Ereignissen von 1989 befragt.

Im Anschluss an den Gottesdienst in der St. Petrikirche in der östlichen Altstadt Rostocks wird die Ausstellung FRAGMENTE am Sonntag, dem 12.10.2014, um 11.00 Uhr mit diesem Rostocker Teil eröffnet. 

Die gesamte Ausstellung FRAGMENTE geht anschließend in die St. Marienkirche zu Rostock. 
Am Dienstag, dem 14.10.2014, um 19.30 Uhr laden wir zu einem Gespräch und einer Präsentation der künstlerischen Arbeit von Renate U. Schürmeyer in die Winterkirche in St. Marien ein.
Öffnungszeiten St. Marien: Mo. -  Sa. 10 - 16 Uhr,
So. 11.15 - 12.15 Uhr; Ausstellungsdauer: 13.10. - 23.11.204

Die Ausstellung ist gefördert durch Ev.-Luth. Innenstadtgemeinde Rostock und Bündnis 90 / Die Grünen Mecklenburg-Vorpommern

Einladung zum Herunterladen

Schnittstelle

Schnittstelle Berührung
Ausstellung zum Jahresschaupreis 2013
Janine Gerber 18.10. - 8.11.2014
Eröffnung am Sonnabend, 18.10.2014 um 15:00
Galaerie Jochen Stewner
Wahmstraße 70
23552 Lübeck

 

 

 

JS2014

Jahresschau Lübecker Künstler in der Kunsthalle St. Annen

Eröffnung am 31.10.2014 um 18:30

1.11.2104 - 1.2.2015
St. Annen-Straße 15 in Lübeck
Es sprechen
Dr. Thorsten Rodiek, Museumsdirektor
Ulrike Traub, Vorsitzende der Gemeinschaft Lübecker Künstler
Dr. Jenns Howoldt

Musik: Zsuzsa Bereznai, Sopran Ulf Dressler, Laute und Theorbe

Führungen durch die Jahresschau sonntags um 12.00 Uhr:
16.11. Edith Holtz-Raber
30.11. Burkhard Dierks
14.12. Renate Schürmeyer
04.01. Angela Siegmund
18.01. Claudia Bormann

Pressestimmen:
Lübecker Nachrichten (31.10.2014)
HL-live

 

Die beteiligten Künstler:
Eva Ammermann
Caesar Bauer
Renate Ursula Becker
Ruth Bleakley-Thiessen
Regine Bonke
Claudia Bormann
Uwe Boschen
Heinke Both
Sabine Burmester
Burkhard Dierks
Christian Egelhaaf
Sabine Egelhaaf
Lenz Fehm
Janine Gerber
Uwe Greiß
Ulrich Heim
Lars F. Herzog
Barbara Heuer
Bernd Hönack
Edith Holtz-Raber
Zbigniew-Antoni Hübsch
Johannes Jäger
Stephan Jäschke
Jos de Kleijn
Dietrich Klein
Peter Klimek
Thomas Klitzke-Mandryka
Gerhard Kotrade
Thai Lüdi
Jens Marten Martensen
Julia Nadeno
Ulrike Obal
Dieter Ohlhaver
Germa Ohlhaver vH
Hildegund Peters
Anne Rätzke
Stephan Schlippe
Mareile Schröder
Sebastian Schröder
Renate U. Schürmeyer
Angela Siegmund
Waltraud M Stalbohm
Mareile Stancke
Christine Tillmann
Gundula Wallenborn
Matthias Wichert
Rainer Wiedemann
Sascha Wien
Ann-Carolin Zielonka

Einladung zum Herunterladen

 

 

 

 

Spurwechsel


Spurwechsel – Kunstaktion entlang der Strecke des Rasenden Roland auf Rügen

25. Oktober von 9.30 bis 16.30 Uhr

Mit der Kunstaktion „Spurwechsel“ begeben Besucher sich am auf eine Reise zum Thema „Nachhaltigkeit“ – und zwar ökologisch, sozial, touristisch und wirtschaftlich. Mit dem Fahrplan der Rügener Schmalspurbahn „Rasender Roland“ in der Hand können sie zwischen Putbus und Göhren unterwegs sein und die Insel Rügen auf neue Weise kennen lernen. Dabei ist es jederzeit möglich, „auszusteigen“ oder auch wieder einzusteigen. Künstlerinnen und Künstler der Region gestalten auf den Bahnhöfen Putbus, Seelvitz, Binz, Jagdschloss, Garftitz, Sellin, Baabe, Göhren sowie während der Fahrt Aktionen in Literatur, Theater, Tanz, Musik, Installation und Film, die die Gäste überraschen, erfreuen, irritieren und zum Weiterdenken anregen.
Mit den genreübergreifenden Aktionen möchte das Projekt Wandel und Perspektivwechsel aufzeigen und die Verantwortung gegenüber der Umwelt thematisieren. Das Biosphärenreservat Südost-Rügen als Experte für nachhaltige Mobilität bietet geführte Wanderungen zwischen den Bahnstationen Posewald und Seelvitz an. Schüler Projekte gestalten Projekte und zur Bewirtung werden ökologisch produzierte Speisen und Getränke angeboten: Auf dem „Versorgungsbahnhof“ Garftitz bietet die versierte Köchin Elke Neugebauer ihr Bio-Catering an.
Das Kunst- und Kulturprojekt „Spurwechsel“ findet innerhalb der landesweiten Initiative „Ästhetik & Nachhaltigkeit“ statt. Die Schmalspurbahn „Rasender Roland“, die durch das UNESCO Biosphärenreservat Südost-Rügen fährt ist einer der zahlreichen Partner die Ulrike Sebert als Projektleiterin für das Projekt begeistert hat.

 

Beteiligte Künstlerinnen der Gemeinschaft: Ida Möller, Renate U. Schürmeyer

 Das Programm zum Herunterladen

Weitere Informationen auf der Projekt-Webseite

 

 

 

Premio letterario …

Edith Holtz-Raber, Mitglied in der Gemeinschaft Lübecker Künstler, hat im „Premio letterario Internazionale Il Carro delle Muse 2014, der u. a.  von der Soci-eta` Dante Alighieri Bolzano, der Stadt Cavalese und 14 weiteren Organisationen gefördert wurde, in der Kategorie GRAFIK mit einem Holzschnitt und einer Fabel den 1. Preis gewonnen. Die Preisverleihung fand am 6. Sept. im Trentino in Cavalese statt.

Artikel dazu aus den Lübecker Nachrichten

artler

ARTLER

In der Burgstraße 32 eröffnet am 8. November das ARTLER.

In Kooperation mit der Gemeinschaft Lübecker Künstler e.V. soll hier eine neue lebendige Kulturstätte entstehen, die neben herkömmlichen Einzel-, Gemeinschafts- und Themenausstellungen auch Lesungen, Vorträge, Filme und Gesprächsrunden zu Kunstthemen anbietet.

Die Ausstellung No 1 präsentiert Künstlerinnen und Künstler der Gemeinschaft formal beschränkt auf das Format 30 x 30, jedoch in der ganzen Fülle der künstlerischen Positionen der einzelnen Mitglieder der Künstlergruppe.

Vernissage ist am Sonnabend, den 8. November, um 17 Uhr.

Öffnungszeiten: Do + Fr 15 - 18 Uhr , Sa 12 - 14 Uhr
Tel. 0175 5209777

 

Dieter Ohlhaver

DIETER OHLHAVER
Auf Papier gebracht – Neue Arbeiten
Vernissage Sonnabend, 1. November ab 12 Uhr
Finissage Sonnabend, 13. Dezember 12 bis 14 Uhr
Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Freitag, 17 bis 19 Uhr
Sonnabend, 12 bis 14 Uhr

Atelier & Galerie Frank Siebert
Große Burgstraße 39, 23552 Lübeck
Telefonische Verabredung: 0151/14060403

STILLE HELDEN

HEINKE BOTH
STILLE HELDEN


Malerei - Collagen
Ausstellung 11. November bis 3. Dezember 2014
Eröffnung Freitag, der 7. November 2014 um 20 Uhr
Begrüßung Matthias Oppermann
Einführung Ulrich Rudolph, Kunstraum Testorf
Werkstattgespräch Dienstag, der 11. November 2014 um 20 Uhr

Gefördert durch das Bezirksamt Eimsbüttel.
Galerie Morgenland, Reihe Schauplatz
Sillemstraße 79, 20257 Hamburg, T. 040 4904622
Geöffnet Dienstag und Mittwoch 13 bis 18 Uhr
und nach Vereinbarung unter M. 0176 48870737

auswaerts

L ü b e c k e r K ü n s t l e r I n n e n  z u  G a s t b e i d e r
A t e l i e r g e m e i n s c h a f t  A l l e r m ö h e r D e i c h

Vernissage: Sonnabend, den 29.11.2014 um 15.00 Uhr
Begrüßung:Raimund Pallusseck
Einführung:Rainer Wiedemann mit anschließender Führung
durch die Ausstellungsräume
Musik: The KONFLIKTLOTSEN

Beteiligt sind Rainer Bendfeldt, Ruth Bleakley-Thiessen, Rüdiger Fischer, Jens Lange,Thai Lüdi, Ida Möller, Volkmar Schmidt, Renate U. Schürmeyer, Matthias, Wichert, Rainer Wiedemann

Öffnungszeiten:
Samstag 29.11.14 bis 20.00 Uhr; Sonntag 30.11.14 11.00 bis 18.00 Uhr
Die KünstlerInnen sind während dieser Zeit anwesend.
Bis einschließlich 7.12.14 kann die Ausstellung nach telefonischer Anmeldung
bei Raimund Pallusseck 0151 275 448 66 besucht werden.

Allermöher Deich 445, 21037 Hamburg

Pressemitteilung
Einladung

 

 

 

 

61. Landesschau

30. 11. 2014 - 1.2.2015
Ostholsteinmuseum Eutin
Mi-Fr 15-17 Uhr, Sa+So 11-17 Uhr 24, 25, 31.12. geschlossen

Aus der Gemeinschaft Lübecker Künstler sind beteiligt:
Erika Ammann
Regine Bonke
Claudia Bormann
Christian Egelhaaf
Uwe Greiß
Gerhard Kotrade
Dieter Ohlhaver
Siobhan Tarr
Birgit Vogler

Plakat/Einladung
LN-Bericht

 

Artler No. 2

S H E
Heinke Both · Mareile Stancke · Siobhan Tarr
Ausstellung No 2 bei Artler

Ausstellungsdauer 17. Januar bis zum 28. Februar 2015
Donnerstag und Freitag 15–18 · Sonnabend 12–14 Uhr

Kennen Sie eigentlich ... ?
In einer Vortragsreihe stellen wir Ihnen diesmal im Artler renommierte, zeitgenössische Künstlerinnen vor.
Katharina Grosse (D) & Karin Kneffel (D) · Malerei · Freitag, 6. Februar um 18 Uhr · 5 Euro
Karla Black (GB) & Nancy Rubins (USA) · Skulptur · Freitag, 27. Februar um 18 Uhr · 5 Euro
Artler · Große Burgstraße 32 · 23552 Lübeck · 0175·5209777

IRRLAND

Ein Vogelkäfig voller guter Absichten
Angela Siegmund

 7. FEBRUAR – 8. MÄRZ 2015

GALERIE in der WASSERMÜHLE TRITTAU
Am Mühlenteich 3, 22946 Trittau
Telefon: 04154 – 80 79 19
Geöffnet: Samstag und Sonntag 11-18 Uhr

Sehstücke

Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich ein zur Ausstellung
Sehstücke
Ulrike Obal, Malerei
Renate Ursula Becker, Rakuobjekte
Vernissage: Sonntag, 1. März 2015, 11.15 - 13.00 Uhr
Ausstellung: 1. März 2015 - 22. März 2015
jeweils Do - So 15.00 – 18.00 Uhr

Gasstraße 5 (1. Stock)
24211 Preetz
www.kunstkreispreetz.de

mal seh´n

Wir laden Sie, Ihre Freunde und Bekannten herzlich ein
zur Eröffnung der gemeinsamen Ausstellung von

Birgit und Heinz Vogler
mal seh´n
Filz • Foto • Druck

im Heimatmuseum Preetz, Mühlenstraße 14 Sonntag, 8. März, 11 Uhr
Geöffnet: Mittwoch, Sonnabend und Sonntag jeweils 15 - 17 Uhr
Am Sonnabend, 21. März bleibt das Museum geschlossen

Birgit und Heiz Vogler werden an den folgenden Tagen während der Öffnungszeiten
einige ihrer Arbeitsweisen zeigen und erklären: Sonntag, 29. März Sannabend, 18. April Sonntag, 26. April

Artler No. 3

Nature Affairs Angela Hartig · Matthias Wichert Ausstellung No 3 bei Artler Sonnabend, 7. März um 17 Uhr Einführende Worte spricht Burkhard Dierks Ausstellungsdauer 7. März bis zum 2. Mai 2015 Donnerstag und Freitag 15–18 · Sonnabend 12–14 Uhr Natura Magica In unserer Vortragsreihe stellt Ihnen diesmal im Artler Angela Hartig künstlerische Positionen zum Naturbegriff vor. Freitag 27. März • 18 Uhr • 5 Euro Artler · Große Burgstraße 32 · 23552 Lübeck · 0175·5209777

70 nach 45

Frieden im Land?
70 nach 45

Die Doris Rüstig-Ladewig Stiftung in Schleswig lädt zur internationalen Kunst- und Wanderausstellung ein -
49 teilnehmende Künstler/innen aus Dänemark, Österreich, Tansania, Russland, Polen, USA, Tschechoslowakei und Deutschland

Von der Gemeinschaft Lübecker Künstler beteiligen sich: Eva Ammermann, Caesar Bauer, Renate U. Schürmeyer, Rainer Wiedemann

13.03. - 05.04.2015 Eröffnungsausstellung
Doris Rüstig-Ladewig Stiftung, 24837 Schleswig, Gallberg 30
Vernissage: 13.03.2015 um 19.00 Uhr
Begrüßung: DRL Stiftungsvorstand Mechthild Wichmann-Kramp
Es sprechen: Staatssekretär Dr. Eberhard Schmidt-Elsaeßer
Kreispräsident des Kreises RD-ECK Lutz Clefsen
Bürgermeister der Stadt Schleswig Dr. Arthur Christiansen

08.05. - 07.06.2015
Ehemalige Synagoge Friedrichstadt
Vernissage: 08.05.2015 um 19.00 Uhr

19.06. - 02.07.2015
Kirche St.Georg, Jevenstedt, 24808 Jevenstedt
Vernissage: 19.06.2015 um 19.00 Uhr

21.06. - 02.07.2015
Kunstwerkstatt Haale Baum / Basten, Schulstr.42, 24819 Haale
Vernissage: 21.06.2015 um 19.00 Uhr

01.08. - 30.08.2015
KZ-Gedenkstätte Kaltenkirchen, Ortsteil Springhirsch, 25468 Nützen
Vernissage: 01.08.2015 um 14.00 Uhr

01.09. - 30.09.2015
Flandernbunker, Kiellinie 249, 24106 Kiel
Vernissage: 01.09.2015 um 19.00 Uhr

03.10. - 01.11.2015
Meldorfer Dom, Am Markt, 25704 Meldorf
Vernissage: 03.10.2015 um 11.00 Uhr

13.11. - 13.12.2015
DEFACTO ART e.V. Galerie, Balauerfohr 31 - 33, 23552 Lübeck
Vernissage: 13.11.2015 um 19.00 Uhr

14.11. - 13.12.2015
Saalgalerie Rainer Wiedemann, 23560 Lübeck / Kronsforde
Vernissage: 14.11.2015 um 11.00 Uhr

15.11. - 13.12.2015
Lübecker Dom / Ostchor
Vernissage: 15.11.2015 um 12.15 Uhr

10.01. - 31.01.2016
Baanegaarden Kunst und Kultur, Aabenraa DK
Vernissage: 10.01.2016 um 11.00 Uhr

Musikalische Beiträge: Ria Bredemeyer, Gitesh Klatt, Olaf Meixner
und Üze Oldenburg

Die andere Seite

Veranstaltungen der GEDOK Hamburg im April und Mai 2015
Ausstellung DIE ANDERE SEITE ÜBER NACHT GEDACHT

MARGARETE KAHN
MAREILE STANCKE

Eröffnung 21. April um 19.00 Uhr
Begrüßung Sabine Rheinhold
Einführung Klaus R. Petrick
Ausstellungsdauer: 22. April bis 16. Mai 2015

Matinee 26. April um 12.00 Uhr ZWISCHENSPIEL
KATRIN ACHINGER & FLIGHT CREW
Lesung 7 . Mai von 11.00 bis 18.00 Uhr Tag der Bücherverbrennung
Leseveranstaltung des Fachbereichs Literatur in Zusammenarbeit
mit dem Arbeitskreis „Bücherverbrennung – nie wieder“
Achtung: Diese Veranstaltung findet wieder auf dem Platz der Bücherverbrennung,
Kaiser-Friedrich-Ufer / Ecke Goebenstraße, Hamburg-Eimsbüttel statt
und nicht in der GEDOK-Galerie

Kunstforum der GEDOK Hamburg
Lange Reihe 75 / Koppel 66, 20099 Hamburg
Tel. 040 2803124 www.gedok-hamburg.de

Di - Fr 13 - 18, Sa 13 - 16 Uhr

Gotham City 8

Gotham City 8

Ateliers in der Speicherstadt, Brooktorkai 11, 2
Boden, Block V, Hamburg
17. April 2015, 19.00 Uhr mit Performance Suse Itzel
18. April 2015, 16 - 22.00 Uhr, 19. April 2015, 14 - 18.00 Uhr  

Dauer der Veranstaltung: geht über 3 Tage

Befreiung

Die GEDOK NdsH e.V., in Kooperation mit dem Landesverband der Jüdischen Gemeinde in Niedersachen K.d.ö.R., Künstlerinnen der Regionalgruppen Nord und in Niedersachen lebenden jüdischen Künstlerinnen, zeigt zum Gedenken der Befreiung des KZs Bergen-Belsen vom 12.4.-10.5. 2015 die Ausstellung Befreiung

Städtische Galerie KUBUS 
Theodor-Lessing-Platz 2
30159 Hannover
Di - Fr: 11-18 Uhr
Sa, So + Feiertag: 11-16 Uhr

Weitere Ausstellungsorte:

Kloster Willebadessen 30.5.-28.6. 2015
Rathaus Nienburg 14.8.-7.9. 2015
Kloster Mariensee 10.9.-20.9. 2015
Theater Lüneburg 26.9.-18.10. 2015
Marktkirche Hannover 21.10.-7.11. 2015

Weitere Details finden Sie im Pdf zur Ausstellung Befreiung.pdf

Landschaften und Stilleben

Rainer Bendfeldt Landschaften und Stilleben Eröffnung 16. Mai 2015, 17:00 Uhr K 70, Engelsgrube 70, Lübeck Öffnungzeiten Do u. Fr 16:00 - 19:00 Uhr

Entertainments

Rüdiger Fischer
Entertainments

17.Mai - 19.Juni 2015

KVHS Norden Uffenstraße 1
Mo-Fr 9-20 Uhr
An Feiertagen geschlossen

Weitere Details finden Sie im pdf zur Ausstellung Entertainments.pdf

Meldorfer Culturpreis 2015

Ausstellung der Meldorfer Culturpreisträger von 1990 bis 2014 im Dithmarscher Landesmuseum in Meldorf 10. Mai – 13. September 2015 Di – Fr 11 – 16.30 So 11 – 16 Eröffnung am 10. Mai 2015 um 11.00 Siobhan Tarr hat den Preis 2014, Christian Egelhaaf 2010 bekommen

Kontraste 3

14. - 17. Mai
Raum für Kunsthandwerk
Lübecker Str. 61
Bad Oldesloe

Walther Kunau (Malerei), Brigitte Storck (Keramik), Almut Lembke (Textil)

Artler No 4

Guenter Haase Artler 9. Mai bis 20. Juni Mi bis Fr 17-19 Uhr Sa 12-14 Uhr Große Burgstraße 32 23552 Lübeck Mit dem Titel „Remember me“ beginnt bei Artler eine neue Ausstellungsreihe, unter der das Werk verstorbener Kolleginnen und Kollegen gezeigt wird. Den Anfang macht die jetzige Ausstellung über den 2002 verstorbenen Künstler Günter Haase. Zum ersten Mal gibt es für diese Schau eine Kooperation mit der Galerie Frank Siebert von gegenüber ­ – so können insgesamt über 80 Exponate aus dem Nachlass und Privatsammlungen gezeigt werden.

Offene Ateliers in Lübeck

Offene Ateliers in Lübeck 
Lübecker Künstlerinnen und Künstler öffnen ihre Ateliers
an einem Wochenende für interessierte Besucher

Sa. 6.6.-7.6.2015 12-18 Uhr

Art-Walk mit Stephan Schlippe: Samstag 13 und 16 Uhr, Sonntag 13 und 16 Uhr
Treffpunkt 13 Uhr: Artler, Gr. Burgstr. 32 · Treffpunkt 16 Uhr: Atelier Borchers
(Kostenbeitrag 5 Euro) Nur mit Anmeldung bis Do 04.06.:
kulturbuero@luebeck.de oder Tel. 0451/122 41 01

Kunstfest in der Pilgerhalle
Sa. 6.6.2015 19 Uhr
Gertrudenherberge
Große Gröpelgrube 8

Näheres entnehmen Sie bitte dem Faltblatt
Offene Ateliers

Papier Global 3

Papier Global 3
Internationale Papierkunst Triennale 2015
16.5.-18.10.2015

Stadtgalerie im Stadtmuseum
Östlicher Stadtgraben 28
Handwerksmuseum Maria-Ward-Platz 1
94469 Deggendorf

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Samstag: 10 - 16 Uhr
Sonntag/Feiertag: 10 – 17 Uhr oder nach Vereinbarung,
Montag geschlossen

Näheres entnehmen Sie bitte dem Flyer
Papier Global

SCHUTZRAUM ERINNERN

SCHUTZRAUM ERINNERN
Eröffnung: am Sonnabend, den 30. Mai 2015 um 17 Uhr
Im Anschluss wird der Filmvortrag "Operation Ikarus" gezeigt.
Ort: Grenzdokumentations-Stätte Lübeck-Schlutup,
23568 Lübeck, Mecklenburger Str. 12
Dauer: bis zum 3.Oktober 2015
Öffnungszeiten: Fr + Sa 14.00 - 17.00 Uhr; So 11.00 - 17.00 Uhr

SCHUTZRAUM ERINNERN - ein Kunstraum im Dorf will Erinnerungen der jüngeren deutschen Geschichte aufzeigen. Was wird erinnert, was wird gelöscht? Was wird korrigiert oder einem langsamen Verfall preisgegeben? Zum 25. Jahr der deutschen Einheit möchte dieser Kunstort den Menschen Raum geben, ihre Gedanken und Erinnerungen nieder zu schreiben. Das Projekt will die zum Teil sehr konträren Erinnerungen und Auffassungen speichern, bewahrt damit Momentaufnahmen aus einer deutsch-deutschen Erinnerungskultur.

Das Projekt wurde von der bildenden Künstlerin Renate U. Schürmeyer in Zusammenarbeit mit dem Grenzhus Schlagsdorf entwickelt. Neben dem Grenzhus Schlagsdorf beteiligt sich auch die Grenzdokumentations-Stätte Lübeck-Schlutup. In ihrer ehemaligen Arrestzelle wird ebenfalls ein "Schutzraum Erinnern" eingerichtet, der am 30. Mai um 17.00 im Beisein der Künstlerin eröffnet wird. Mit freundlicher Unterstützung der Ostdeutschen Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Sparkasse Mecklenburg-Nordwest, der Landesbeauftragten für Mecklenburg-Vorpommern für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR und der Hansestadt Lübeck.

Näheres entnehmen Sie bitte dem Faltblatt Schutzraum.pdf

HAUSBESUCH 2

HAUSBESUCH 2 - Kunst im Bahnhofsviertel 2015
Rostock, 06. Juni 2015, 11:00-18:00 Uhr

Von der Gemeinschaft Lübecker Künstler beteiligt sich: Renate U. Schürmeyer
Künstlerinnen und Künstler aus Mecklenburg-Vorpommern und von
 Lolland-Falster [DK] zeigen ihre Bilder, Grafiken, Fotografien, Objekte,
Skulpturen und Installationen in privaten Räumen.
Kleine Konzerte sind an ausgewählten Orten zu hören.

Nähers entnehmen Sie bitte dem Faltblatt Hausbesuch.pdf

SCHUTZRAUM ERINNERN Einweihung

SCHUTZRAUM ERINNERN
Einweihung des Schutzraumes am Dienstag, den 16. Juni 2015 
um 15.30 Uhr, 19217 Schlagsdorf, Neubauerweg 1
Dauer: bis zum 3.Oktober 2015

SCHUTZRAUM ERINNERN - ein Kunstraum im Dorf will Erinnerungen der jüngeren deutschen Geschichte aufzeigen. Was wird erinnert, was wird gelöscht? Was wird korrigiert oder einem langsamen Verfall preisgegeben? Zum 25. Jahr der deutschen Einheit möchte dieser Kunstort den Menschen Raum geben, ihre Gedanken und Erinnerungen nieder zu schreiben. Das Projekt will die zum Teil sehr konträren Erinnerungen und Auffassungen speichern, bewahrt damit Momentaufnahmen aus einer deutsch-deutschen Erinnerungskultur.

Das Projekt wurde von der bildenden Künstlerin Renate U. Schürmeyer in Zusammenarbeit mit dem Grenzhus Schlagsdorf entwickelt. Neben dem Grenzhus Schlagsdorf beteiligt sich auch die Grenzdokumentations-Stätte Lübeck-Schlutup.Weitere Informationen unter: http://www.mischkultur.eu/schutzraum/seite1.html

Mit freundlicher Unterstützung der Ostdeutschen Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Sparkasse Mecklenburg-Nordwest, der Landesbeauftragten für Mecklenburg-Vorpommern für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR und der Hansestadt Lübeck.

Näheres entnehmen Sie bitte der Einladung
EInladung.pdf

SOMA 8. Kunstpreis Heise 2015

Heinke Both ist mit dem Heise Kunstreis 2015 ausgezeichnet worden. SOMA 8. Kunstpreis Heise 2015 Ausstellungsdauer: 06.06. - 20.06.2015 Eröffnung: 05.06.2015 um 19 Uhr Alte FeuerwacheEcke Heidestraße / Wasserwerkstraße, 06842 Dessau-Roßlau Öffnungszeiten: Mo - Fr von 14 - 18 Uhr, Sa von 9 - 13 Uhr

3D Positionen zur Skulptur

Schloss Plüschow
12. Juli - 23. August 2015
Eröffnung am 11.7.2015 um 17 Uhr

REINHARD BUCH | SABINE UND CHRISTIAN EGELHAAF
HERBERT W. HUNDRICH | NEIL TAYLOR | ANDRÉ TEMPEL
REGINE MÜLLER-WALDECK | RUZICA ZAJEC

23936 Plüschow, Am Park 6
Tel. 03841-6174-0, Fax 03841-617417
mail@plueschow.de, www.plueschow.de

Einladung als PDF

 

Nachträglich unbehandelt

"Nachträglich unbehandelt" Janine Gerber Galerie weißer Elefant Auguststraße 2110117 Berlin 20.06. - 18.07.15 Di - Sa 13 - 19 Uhr

ABRASCH

11. Juli bis 9. August 2015
Eröffnung: Samstag, den 11. Juli um 16.00 Uhr 
in der Galerie in der Wassermühle Trittau 
Am Mühlenteich 3, 22946 Trittau

Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag 11-18 Uhr

Begrüssung: Oliver Mesch, Bürgermeister der Gemeinde Trittau

Einführung: Sigrid Kuhlwein, Vorsitzende des Schul-, Kultur- und Sportausschusses und Dr. Katharina Schlüter, Kuratorin der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn

Näheres entnehmen Sie bitte der Einladung Wassermuehle

Jahresschau 2015

Eröffnung am Freitag, den 18. September 2015, um 19:30 Uhr im Hafenschuppen 6 in Lübeck
Begrüßung: Bernd Saxe, Bürgermeister der Hansestadt Lübeck
Ulrike Traub, 1. Vorsitzende der Gemeinschaft Lübecker Künstler
Einführung: Dr. Ingaburgh Klatt, Historikerin

Die Baltic Jazz Singers aus Lübeck geben Kostproben aus ihrem aktuellen a cappella Programm. Leitung: Ingrid Kunstreich

Jahresschau 2015 | 19. September bis 04. Oktober 2015
Hafenschuppen 6 | Ecke Drehbrücke / An der Untertrave
Eintritt frei | Öffnungszeiten: tägl. 11–18 Uhr
Führungen (5 Euro pro Person)
Sonntag, den 20. September, 12 Uhr mit Burkhard Dierks
Sonntag, den 27. September, 12 Uhr mit Stephan Schlippe
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog

Jahresschau Preisträger 2014

Von einer fünfköpfigen Jury wurde im vergangenen Jahr der Preisträger der Jahresschau unter allen Einreichern ermittelt. Die Wahl fiel auf den Maler Johannes Jäger. Der Preis ist mit der Ausrichtung einer Ausstellung durch die Gemeinschaft Lübecker Künstler verbunden.
Am 5. September um 17 Uhr findet die Eröffnung in der Galerie ARTLER, Große Burgstraße 32, statt.
Einführende Worte spricht der Kunsthistoriker Dr. Jenns Howoldt. 

Es werden neuere Arbeiten des Künstlers aus den letzten Jahren zu sehen sein. 20 kleinformatige Aquarelle auf Leinen werden neben zwei größeren Acrylbildern bis zum 3. Oktober gezeigt.

Öffnungszeiten der Galerie ARTLER: Do. und Fr. 17 – 19 Uhr, Sa. 12 – 14 Uhr
Am Samstag, dem 19. September, wird Johannes Jäger im ARTLER zu Gesprächen anwesend sein.

SCHUTZRAUM ERINNERN

SCHUTZRAUM ERINNERN
Zur Abschlussbegegnung im SCHUTZRAUM ERINNERN vor dem Grenzhus Schlagsdorf, Neubauernweg 1, 19217 Schlagsdorf lädt Renate U. Schürmeyer herzlich ein.

Am Tag der Deutschen Einheit, den 3. Oktober 2015, ist die Künstlerin von 10.00 bis 17.00 Uhr vor Ort und freut sich auf Gespräche mit Besuchern.

Schutzraum Erinnern entstand in Kooperation zwischen dem Museum GRENZHUS in Schlagsdorf/ Nordwestmecklenburg, der Grenzdokumentationsstätte Lübeck-Schlutup.
Dieses Projekt will das Erinnern an die Zeit der deutschen Teilung, der SED-Herrschaft und die Nachwendezeit anregen, festhalten und damit ein Abbild der gegenwärtigen Positionen zum Themenfeld zu schaffen.

Hier ist der link zur Einladung: Schutzraum Erinnern

Spurwechsel

Seit Sommer 2014 gestalten die Künstlerinnen Ida Möller und Renate U. Schürmeyer Artbags aus Zeitungen mit den Aufdrucken SCHÖN und NICHT SCHÖN. 
Sie konfrontieren den Betrachter mit Bildern, Worten, Berichten, die immer wieder in den Medien erscheinen.
Die Künstlerinnen laden die Besucher ein, in ein Gespräch über SCHÖN und NICHT SCHÖN zu kommen.
Die nächste Station ist am Sonntag, den 27.September in Garnitz auf Rügen.
Weitere Informationen finden Sie unter:
Mischkultur
Den link zum Flyer finden Sie hier:
Spurwechsel
 

 

 

„7X7“ SALON UTOPIA

"7X7"
7 Photographen zeigen 7 Arbeiten zum Thema Utopie

Bernd Bornemann, Nicolas de Cuvry, Mario Fox, Uwe Greiß, Dirk Molzahn,
Mica Will, Rainer Wiedemann

Eröffnung am Do, 17.09. 2015 um 19:00 Uhr in Lübeck, Aegidienstr. 35
Finissage: Freitag, den 22.10.2015 um 19:00 Uhr

Geöffnet Dienstags und Donnerstags 16:00 - 19:00 Uhr

Artler No 7

RAUSCH
Stephan Jäschke
Sebastian Schröder
Galerie Artler
Eröffnung 09.10.2015 19.30 Uhr
Einführung: Angela Hartig

In Ausstellung No 7 im Artler in der Burgstraße geht es um das Thema Rausch.
Zwei neue Mitglieder der Gemeinschaft, die Künstler Sebastian Schröder (*1981) und Stephan Jäschke (*1985) haben sich mit der Thematik künstlerisch auseinandergesetzt.
Rausch als Bewegung, als Leidenschaft, als Erfahrung, als situative Intensität.
Beide Künstler absolvierten ein Studium der bildenden Kunst an der Hochschule in Leipzig und beendeten ihr Studium im Jahr 2011.Nach einigen Jahren kam es zu einem Wiedersehen in Lübeck. Frappierender Weise führten zufällig die Lebenswege beider junger Künstler und ihrer Familien in die Hansestadt. Man suchte sich ein gemeinsames Atelier und trat in eine intensive Auseinandersetzung über Kunst und mögliche Projekte ein.
In der Ausstellung im Artler wird eine konzentrierte Auswahl von Werken verschiedener Materialien und Formate zu sehen sein: Intensive Farben, Texturen und Gesten treffen auf hochsensible, detailreiche Strukturen.

Hier der link zur Einladung:
Artler No 7

Malerei und Keramik

8.10. - 6.11. 2015
Frieda Knapp und Sabine Egelhaaf
Möllner Museum
So - Fr 10 - 18, Sa, So 10 - 16 Uhrr

Artler NO 8

Zum einjährigen Bestehen zeigt das Artler bereits die achte Ausstellung. Dreißig Kolleginnen und Kollegen der Gemeinschaft zeigen im "passenden" Format eine Fülle von Kunstrichtungen und Stilen. Von der Zeichnung über die Collage, vom Foto über die Ölmalerei, von der Lichtbild-Projektion bis zur Radierung - es gibt viel zu entdecken. Sonnabend, 28. November ab 14 Uhr Ausstellungsdauer: 28. November bis 19. Dezember 2015 sowie vom 7. Januar bis 27. Februar 2016 Öffnungszeiten Donnerstag, Freitag 16-19 und Sonnabend 11-14 Uhr Artler • Große Burgstraße 32 • 23552 Lübeck • 0175.5209777

Kunst und Design im K70

Vernissage am Freitag, dem 04.12.2015, um 19.00 Uhr

CHRISTINE TILLMANN - Objekte + Silberschmuck
WINNI SCHAAK - Skulpturen
WOLFGANG RIEBESEHL - Lederdesign

Musik: Wole Crüsemann - Saxofon Anton Aalders - Gitarre
Die Finissage mit Lifemusik am 18.12.2015 um 19.30 Uhr

Landesschau 2015

62. Landesschau Bildender Künstler Schleswig-Holsteins
13.12.2015 - 14.02.2016 – Stiftung Landdrostei, Pinneberg

Eröffnung:    13.12.2014  um 11.00 Uhr
Begrüßung:    Burkhard E. Tiemann, Kreispräsident
                     Stefanie Fricke, Künstlerische Leitung Drostei
 
Es sprechen:  Anke Spoorendonk, Ministerin für Justiz, Kultur und Europa
                     Monika Rathlev, Vorsitzende des BBK SH
                       
Der Bundesverband Bildender Künstler (BBK), Landesverband Schleswig-Holstein, veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Drostei Pinneberg in der Zeit vom 13. Dezember 2015 bis zum 14. Februar 2016 die 62. Landesschau.
Alle im Lande lebenden Künstlerinnen und Künstler und eingeladene Gäste konnten sich an der Landesschau beteiligen, vorausgesetzt sie stellten sich der siebenköpfigen Fachjury. Zur 62. Landesschau haben 190  Künstlerinnen und Künstler  487  Werke eingereicht. Die Jury wählte 83 Arbeiten von 62  Künstlerinnen und Künstlern aus.
Davon gehören  5 KünstlerInnen der Gemeinschaft Lübecker Künstler an. Es sind dies in alphabetischer Reihenfolge:
Regine Bonke, Heinke Both, Christian Egelhaaf, Germa Ohlhaver v. Heydebreck und Rainer Wiedemann.
Auch für diese Landesschau gibt es wieder einen Landesschau-Kunstpreis, der während der Eröffnungsveranstaltung bekannt gegeben wurde: Es ist die Gruppe "Kunst und Streben" aus Kiel, die mit der Videoarbeit "Tal des Jammerns" vertreten ist. Wie in den bisherigen Landesschauen wird auch ein undotierter Publikumspreis vergeben. Die Abstimmung durch die Besucher der Landesschau beginnt am Tag der Eröffnung und endet am Tag der Finissage, Sonntag 14.02.2016. Auf der Finissage wird um 15.00 Uhr der Träger bzw. die Trägerin des Publikumspreises bekannt gegeben.
Zur Ausstellung erscheint ein Farbkatalog (10,--€), in dem jede Teilnehmerin, jeder Teilnehmer mit einer Werkabbildung vertreten ist.

 

 

SCHLIPPE.2016

SCHLIPPE.2016 Zeichnungen Atelier & Galerie Frank Siebert Vernissage Sonnabend, 9.Januar, 12 Uhr Finissage Sonntag, 14. Februar, 15 bis 18 Uhr Öffnungszeiten Mittwoch bis Freitag, 17 bis 19 Uhr Sonnabend, 12 bis 14 Uhr Atelier & Galerie Frank Siebert Große Burgstraße 39 23552 Lübeck Zur telefonischen Verabredung: 0151/14060403

K70 Rainer Bendfeldt „fancies“

KUNSTRAUM K70 Rainer Bendfeldt "fancies" Eröffnung 5. Februar, 19 Uhr 5.-20. Februar 2016 Do u. Frei 17-19 Uhr, Sa 11-14 Uhr

„… Nicht nur Blumen …“ Ilse Harms Lipski

 „… Nicht nur Blumen …“ – Bilder und Grafik von Ilse Harms Lipski

Die aktuelle Sonderausstellung des Möllner Museums zeigt Arbeiten der in Einhaus b. Ratzeburg lebenden Künstlerin Ilse Harms-Lipski.
Ilse Harms-Lipski, in Ostpreußen geboren, kam mit ihrer Familie schon vor dem Zweiten Weltkrieg nach Schleswig-Holstein und lebt seit den 60er Jahren im Kreis Herzogtum Lauenburg. Durch ihre langjährige künstlerische Tätigkeit zählt Ilse Harms-Lipski  zum „Urgestein“ der lauenburgischen Kulturlebens – bereits 1979 erhielt sie für ihre engagierte Arbeit als Malerin den Kulturpreis der Stiftung Herzogtum Lauenburg.
„Nicht nur Blumen…“ -wer auf das Motiv der Einladung geschaut hat, versteht den rätselhaften Titel dieser Ausstellung sofort.
Nicht die Darstellung der Schönheit unserer Landschaft in einem der schönsten Kreise Schleswig-Holsteins war und ist ihr künstlerisches Anliegen. Im Gegenteil: Mit den warnenden Themen ihrer Bilder und ihrem unablässigen großen Einsatz für den Naturschutz hat sie seit den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts die Gefährdung unserer natürlichen Lebensumwelt immer wieder thematisiert. Ilse Harms Lipskis Bilder reflektieren zugleich das eigene praktische Engagement für Umweltprojekte in ihrem eigenen Lebensraum.
 Die Möllner Ausstellung präsentiert einen Ausschnitt aus dem umfangreichen Werk von Ilse Harms-Lipski. In den nächsten Wochen werden hoffentlich viele Gäste die Gelegenheit nutzen, Ihre Bilder und Zeichnungen anzuschauen. Natürlich hat es seit den achtziger Jahren nicht zuletzt durch ihre Initiative viele Projekte zur Rettung von Tieren, Pflanzen, Flüssen und Seen in unserer Region gegeben, aber es gilt weiterhin wachsam zu sein.
Ilse Harms-Lipski ist ein solch wacher Geist geblieben; wir Jüngeren können von Ihr eine Menge lernen.  Und weil das fortschreitende Alter einen Menschen vielleicht doch auch milde(r) stimmt, gibt es in dieser Schau natürlich auch einige schöne Blumenbilderaus dem großen Garten der Künstlerin in Einhaus.

SCHUTZRAUM ERINNERN

Zur Vorstellung der Dokumentation
SCHUTZRAUM ERINNERN – EIN KUNSTRAUM IM DORF
wie auch weiterer Projekte zur jüngeren deutschen Geschichte von
Renate U. Schürmeyer
laden wir herzlich am 1. März um 19.00 Uhr in das Grenzhus in
19217 Schlagsdorf, Neubauernweg 1, ein.

Einladung als pdf

Artler No. 9

Burkhard Dierks  – bumpy raw umber

Zur Ausstellung No 9 bei Artler laden wir
Sie und Ihre Freunde herzlich ein.
Samstag, 12. März um 17 Uhr
Einführende Worte spricht Marlies Behm.
Musikalischer Rahmen: Marco Cegarra, Oboe


Donnerstag und Freitag 17–19 · Samstag 12–14 Uhr
Ausstellungsdauer bis zum 16. April 2O16

Die Gemeinschaft der Lübecker Künstler ehrt den Jahresschau-Preisträger 2015 Burkhard Dierks mit einer Einzelausstellung in der Galerie Artler.

Burkhard Dierks versteht seine Malerei als Gegenpol zu narrativen Darstellungen von Bildinhalten und setzt bewusst auf Reduzierung. Er konzentriert sich auf die Untersuchung malerischer Fragen, die sich allein schon aus der Farbe, aus dem Format und der Art des Auftrags auf den Bildträger ergeben.

Burkhard Dierks: „Damit die Farbe für sich selbst stehen kann, wird sie in Strichen, Flächen oder dem Duktus gesetzt, der von der Handhabung mit dem Pinsel abhängig ist und nicht von der gestischen, impulsiven oder spontanen Setzung. Es geht um Malerei einer oberflächlichen Einfachheit, in denen sowohl die Möglichkeiten einer aufbauenden Differenzierung stecken, als auch die, einer destruierenden, sich auflösenden Mal- bzw. Pinselbewegung. Von mir verwendete grobe Pinsel, Bürsten, Vertreiber, Besen tragen zu einer neutralen Lesbarkeit der farbigen Oberfläche bei. Der Zufall wird in Anteilen zugelassen – die emotionale Geste wird durch ihre serielle Wiederholung gebrochen und verneint - somit ihre eigentliche Bedeutung auf  Strich / Fläche / Streifen reduziert.“

Burkhard Dierks sieht seine Arbeit als Teil der „konzeptuellen Malerei“. Für ihn wichtige Vertreter dieser Richtung waren u.a. Imi Knoebel, Blinky Palermo oder Raimund Girke.

 

Terra Natura

Terra Natura
LiteraturGalerie64

Carsten Westphal
Renate Ursula Becker
Eva Koj

7.2.-20.3.2016
Finissage mit Künstlergespräch,
Sonntag, 20. März, 15.00 Uhr

Samstag und Sonntag von 14.00 -18.00 Uhr
Und nach Vereinbarung

Hilde und Hartmut
Gewert Plöner Straße 64,
23701 Eutin

Einladung

 

 

 

Seelenhort

Seelenhort Heinke Both Reiko Tsunashima Aya Nishinoiri Ausstellungseröffnung Karfreitag, 25. März 2016 um 19 Uhr Künstlergespräch um 19:30 Uhr Heinke Both ist anwesend pre-opening ab 16 Uhr Ausstellung 25. März - 26. April 2016 Öffnungszeiten Dienstag - Freitag 13:00 - 18:30 Uhr Samstag und Sonntag nach Vereinbarung GALERIE KRISTINE HAMANN Schweinsbrücke 1123966 Wismar Phone +49 176 34 96 83 36 Telefonische Terminvereinbarung wird empfohlen

paperworks

Burkhard Dierks paperworks Kunstraum K 70 Engelsgrube 70, Lübeck Eröffnung: 8. April um 19.00 Uhr Ausstellungsdauer: 9.4. - 30.4.2016 Öffnungszeiten: Do und Fr 17.00 - 19.00 Uhr Sa 11.00 - 14.00 Uhr

„… das muss sich doch mal ändern.“

„… das muss sich doch mal ändern.“ 
Renate U. Schürmeyer
Installationen und Objekte
Eröffnung am 15. April 2016, 19.30 Uhr,
im Baumhaus am Alten Hafen Wismar
Begrüßung: Thomas Beyer, Bürgermeister
Einführung: Dr. Jenns E. Howoldt, Kunsthistoriker, Lübeck

Die Ausstellung thematisiert eines der Zitate, die Renate U. Schürmeyer oft in Gesprächen zur jüngeren deutschen Geschichte gehört hatte. „Man konnte nichts verändern, harrte aus, hoffte,... es war so, was wollt man machen.“

Der Situation des Abwartens, des Wartens möchte sich die Ausstellung annähern, den Zwischenraum von Verlassen- und Noch-nicht-angekommen-Sein beschreiben.

Ein Feld goldener Erdnüsse begrüßt die Besucher - als Zeichen der Sehnsucht nach dem unendlichen Wachstum und Reichtum? Darauf folgt ein Raum mit vielen Zeichenblättern von ewig gleichem kreisen, einer ständigen Wiederholung, die der nicht enden wollenden Situation des Wartens ein Bild geben. Den Menschen, die auf der Flucht über die Ostsee aus der DDR den Tod fanden, ist ein weiterer Raum der Ausstellung gewidmet. Die Frage nach der Parallelität zu dem Heute darf gestellt werden.

Die Ausstellung ist bis zum 8. Mai 2016 täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr, bei freiem Eintritt, zu sehen. Am Freitag, den 22. und am 29. April 2016 ist die Künstlerin jeweils ab 14:00 Uhr vor Ort.

Link zur Einladung

 

 

Artler NO 10


10. Ausstellung der Galerie Artler
– StadtLandschaft – Fotografie

Fünf Künstler haben mit individuellem Blick verschiedene Stadträume erkundet und zeigen ihre ganz eigenen Entdeckungen zu diesem Thema. Dabei bearbeiten sie auch die Frage, wie sich Altes und Neues zusammenfügt und wie viel Platz der Natur bleibt. Sie fanden dabei Schräges, Schönes und Widersprüchliches.

Ann-Carolin Zielonka hat mit der Kamera die Sehnsucht der Städter nach Natur in der Stadt erforscht und ist dabei z.B. auf künstliche Hügel und Wellen in einer Großstadt gestoßen oder auf eine begrünte „Almhütte“ in einem Kaufhaus.

Caesar Bauer suchte in Venedig abseits von Hektik und Touristenpfaden nach stillen, zärtlichen und unprätentiösen Momenten in der Stadt. Er fand Bilder, die Erinnerungen zulassen, kaum konkret und dennoch aufregend.

Nicolas de Cuvry hat sich mit dem bis 2013 vom Abbruch bedrohten Hafenschuppen-Ensemble beschäftigt. Reizvoll war für ihn dabei besonders, diesen Teil Lübecks nicht mit dokumentarischem sondern mit künstlerischem Blick zu erfassen.

Christian Egelhaaf arbeitet mit Digitalen Montagen, ein Übereinanderlegen von mehreren Fotografien, die sich zu einem neuen Ganzen verbinden. Dabei entsteht oft eine optische Verschmelzung von Architektur und Natur zur StadtLandschaft.

Uwe Greiß hat fotografische Eindrücke in Singapur gesammelt. Sein Augenmerk lag dabei darauf, wie sich die moderne Skyline einer Millionen-Metropole mit Historischem verbindet und wie die Einbindung von Natur-Elementen gelungen ist.

Eröffnung 23. April 2016, 17 Uhr
Öffnungszeiten Do. / Fr. 17-19 Uhr, Sa. 12-14 Uhr
Ausstellungsdauer bis 28. Mai 2016

Galerie Artler
Große Burgstraße 32
23552 Lübeck
Tel. 0175-5209777
www.artler.net

NATURES VIVANTES

 

Germa Ohlhaver vH – NATURES VIVANTES – Malerei

Vom 19. Mai bis zum 23. Juli 2016 präsentiert die Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein Werke der in Lübeck tätigen Malerin Germa Ohlhaver vH.?
Ihre ungegenständlichen, farbintensiven Bilder entstehen im Prozess des Malens auf großen Leinwänden im Lübecker und im griechischen Freiluft-Atelier.
Der häufig von ihr verwendete Bildtitel NATURE VIVANTE im Gegensatz zum bekannten Begriff NATURE MORTE ist als Hinweis zu verstehen, dass es ihr nicht etwa um ein Abbild oder die Abstraktion sichtbarer Natur geht, eher um die ständige Bewegung und Verwandlung aller Natur - der inneren wie der äußeren, um das ewige Werden und Vergehen, um Gegenwart als Schnittpunkt von Vergangenheit und Zukunft.

Vernissage
Mittwoch, 18. Mai 2016, 18.00 Uhr Kiel,
Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein,
Faluner Weg 6

Begrüßung
Dr. Bernd Brandes-Druba
Geschäftsführer, Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein, Kiel

Tempi Passati – Gedanken zu Germa Ohlhavers Bildern
Professorin Doris Runge, Schriftstellerin, Cismar

Einführung in Ausstellung und Katalogheft „ARS BOREALIS“
Dagmar Rösner M.A.
Kuratorin,
Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein, Kiel

Einladung

Offene Ateliers 2016

 

Kunst dort erleben, wo sie entsteht
Zum vierten Mal öffnen Lübecker Künstlerinnen und Künstler ihre Ateliertüren an einem Wochenende für interessierte Besucher. Hereinspaziert und den Künstlern in ihrer Arbeitsatmosphäre über die Schulter blicken.
Am 21. und 22. Mai können die Gäste Atelierluft schnuppern und mit den Malern, Zeichnern und Bild- hauern direkt an ihren Arbeitsplätzen ins Gespräch kommen und Fragen stellen. Von 12 bis 18 Uhr sind die Ateliers geöffnet. Unterschiedlichste Arbeitsraumsituationen können begangen und entdeckt werden: Von der großzügigen Ateliersituation in einer Jahrhundertwende-Villa oder der verwinkelten Raumsituation in einem kleinen Altstadthaus bis zum Ausstellungs- und Arbeitsraum in umgestalteter Lagerhalle im Hinterhof. Neben spannenden Ateliers, die zu Fuß in der Innenstadt zu erreichen sind, lohnt auch der Ausflug an die Peripherie der Stadt. 

Wir wünschen Ihnen interessante, muntere und erhellende Begegnungen mit Künstlerinnen, Künstlern und ihren entstehenden Kunstwerken an diesem Maiwochenende und laden Sie zum Ausklang des Wochenendes mit den Beteiligten in das ARTLER in der Grossen Burgstraße herzlich ein.

Künstlerfest zum Ausklang der Offenen Ateliers im ARTLER
Fotos aus den Ateliers anschauen I Kontakte mit Künstlerinnen und Künstlern knüpfen I Galerie Artler und die aktuelle Ausstellung entdecken I auf die Kunst anstoßen I einen netten Abend verleben

Sonntag 22. Mai ab 18.30 UhrARTLER, Große Burgstraße 32, www.artler.net 
Derzeitige Ausstellung: StadtLandschaft – Fotografien

Link zum Faltblatt

 

Kunst im Dialog

Museum Behnhaus Drägerhaus
10. Juni - 28. August 2016

Eröffnung 10. Juni 2016, 19 Uhr
Lübeck, Königstraße 9-11

Das Museum Behnhaus Drägerhaus mit seiner Galerie des 19. Jahrhunderts und der Klassischen Moderne kooperiert in dieser Ausstellung mit 15 Arbeiten Lübecker Künstler. Dazu gehören Maler, Photographen, Bildhauer und Objektkünstler. Zeitgemäße Ausdrucksformen zur aktuellen Bewusstseinslage unserer Gesellschaft kennzeichnen ihre Arbeiten. Treffen nun aktuelle Werke lebender Künstler des 21. Jahrhunderts auf Kunstwerke des 19. Jahrhunderts und der Klassischen Moderne, so wird dies sicher ein spannender Dialog.

Beteiligt sind:

Eva  Ammermann
Claudia Bormann
Christian Egelhaaf
Sabine Egelhaaf
Barbara Engel
Janine Gerber
Angela Hartig
Stephan Jäschke
Germa Ohlhaver
Stephan Schlippe
Angela Siegmund
Gesche Stiebeling
Siobhan Tarr
Vivien Thiessen
Matthias Wichert

 

Artler No 11

Thai Lüdi: Alltag und Schicksal - Schwarzweißmalerei

In der 11. Ausstellung der Galerie Artler wird mit Thai Lüdi ein Vertreter der figürlichen Malerei und Zeichnung präsentiert.

Inspirieren lässt sich der Künstler durch alte Bücher und Zeitschriften, überwiegend aus der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts. Die darin enthaltenen Abbildungen in Schwarzweiß wirken auf ihn einerseits wie aus einer anderen Epoche, strahlen aber dennoch eine wage Vertrautheit aus. Immer wieder findet er auf diesen Fotos Personen, die ihn zur künstlerischen Bearbeitung locken. Er löst sie meist völlig aus dem Kontext der Fotografie heraus und stellt sie isoliert auf der Leinwand dar. Heraus kommen dabei Arbeiten, die in ihrer atmosphärischen Uneindeutigkeit eine rätselhafte Poesie entwickeln. Ganz bewusst unterstützt Thai Lüdi dies durch den Verzicht auf Bildtitel.

Dem Betrachter eröffnet sich mit den Figuren vor dem weißen Hintergrund Raum für eigene Assoziationen. Die Bilder aktivieren Erinnerungen oder ermöglichen das Erfinden eigener Geschichten. Diese wiederum können die Besucher auf einer alten Schreibmaschine, mit der der Künstler seine Ausstellung ergänzt, zu Papier bringen. Thai Lüdi bringt damit ein interaktives Element in seine Schau.

Bei der Vernissage wird zudem ein spezieller Gast erwartet, und zwar der Affe aus dem Kulturprojekt fund:us. In einer Performance berichtet er von nichts Geringerem als seiner Menschwerdung. Man darf also gespannt sein!

 

 

Herzlich willkommen!

 

Galerie Artler - Kunstkollektiv

Große Burgstraße 32, 23552 Lübeck

Tel. 0175-5209777

www.artler.net

 

Vernissage 11. Juni 2016, 17 Uhr

Ausstellungsdauer bis 9. Juli 2016

Öffnungszeiten Do. und Fr. 17-19 Uhr, Sa. 12-14 Uhr

 

Am 2.7.2016 ab 19:00 Uhr heitere Titel(er-)findung und Plaudern mit dem Künstler

 

Artler No 12

Outside

23. Juli - 3. September 2016

Die Blickrichtung ist vorgegeben: von drinnen nach draußen schauen vier Künstler und lassen das Publikum an ihren Ansichten teilhaben. Was ist zu sehen? Landschaft, Natur, Umgebung - reale und virtuelle Orte, Lebensräume und Lebensträume, visualisiert in Malereien, Objekten und Installationen. Es sind subjektive Wahrnehmungen und Vorstellungen, die dem Betrachter gegenüber treten und ihn zu eigenen Assoziationen und Gedankengängen verführen. Das Artler zeigt Arbeiten von Angela Hartig, Gesche Stiebeling, Wolfgang Christophersen und Walther Kunau.

Galerie Artler - Kunstkollektiv

Große Burgstraße 32, 23552 Lübeck

Tel. 0175-5209777

www.artler.net

Eröffnung Sonnabend, 23. Juli um 17 Uhr
Einführung: Rainer Wiedemann
Musik: Clara und Leo Ipsen, Saxophon und Gitarre

Öffnungszeiten Do. und Fr. 17-19 Uhr, Sa. 12-14 Uhr

Nick Koppenhagen

K70
6. - 20. August

Museumsnacht 2016

Räume träumen

Sonnabend 27. August 2016

Mitglieder der Gemeinschaft Lübecker Künstler stellen an besonderen Orten in der Lübecker Altstadt aus.

Der Flyer zum Download

K70 Janine Gerber

Eröffnung: Samstag, 03. September, 14 Uhr? 
14:30 Uhr: Performance «Sprache spricht Raum»

Öffnungszeiten: donnerstags und freitags 17 - 19 Uhr?
weitere Öffnungszeiten:
Mi, 07.09., 17-19 Uhr (Janine Gerber ist anwesend)
Mi, 21.09., 17-19 Uhr (Janine Gerber ist anwesend)

Finissage: Freitag, 23. September, 17-21 Uhr?
19 Uhr: Performance «Sprache spricht Raum»

Kunstraum K70, Engelsgrube 70, 23552 Lübeck
weitere Informationen unter: kunstraum-engelsgrube70.de

Zur Einladung 

 

 

 

Ich sehe …

Ich sehe was, was Du nicht siehst! GEDOK women artists open your eyes. 

Kloster Willebadessen  vom 27. 8. - 3. 10. 2016  

Vis á Vis

Renate U. Becker und Germa Ohlhaver v.H.
10. September - 8. Oktober 2016
Vis á Vis

Die Galerie Artler präsentiert Arbeiten von Germa Ohlhaver v.H. (Malerei) und Renate U. Becker (Raku-Objekte)
Eröffnung 10. Sept. 2016 um 17 Uhr
Einführende Worte spricht Jens Peter Mardersteig

Künstlergespräch und Kurzfilm zur Raku-Technik am 23.9.2016, 17 – 19 Uhr

Öffnungszeiten Do. und Fr. 17 – 19 Uhr, Sa. 12 – 14 Uhr

www.artler.net

Germa Ohlhaver zeigt großformatige ungegenständliche Arbeiten, z. b. aus ihrer Serie „nature vivante“. Diese versteht sich im Gegensatz zum Begriff der „nature morte“ als Zeichen für das sich ständig verändernde und erneuernde Lebendige, das auf dem Gewesenen aufbaut. Mit oft schraffierender Handschrift werden gleichzeitig scheinbar wildes Chaos und Strukturen eingefangen, die an Natur erinnern, aber sie nicht abbilden. Durch viele Übermalungen entsteht mittels sich überlagernder Schichten und Strukturen eine Art sichtbarer Zeitaspekt, der Vergangenes mit Gegenwärtigem verbindet.

An dieser Stelle wird die Verwandtschaft zu den Objekten von Renate U. Becker deutlich.

Die Künstlerin brennt die Keramik mit der Raku-Technik. Sie strebt mit ihrer Bearbeitung eine Oberfläche an, die wirkt als hätte sie einen langen Alterungsprozess durchlaufen, mal metallisch schimmernd, mal mit Rauheiten und Strukturen. Die so entstandenen Werkstücke verbindet sie mit verwitterten Holzteilen in der Weise, dass eine Einheit entsteht. Renate U. Beckers Arbeiten entstehen in der Idee vom Gegenstand her, werden aber so weit abstrahiert, dass das Objekt am Ende mehrdeutig ist. Oberfläche und Formen erinnern an archaisch wirkende Köpfe, Kreuze oder Tore.

Die beiden Künstlerinnen haben schon mehrfach ihre Arbeiten gemeinsam zeigen können und dabei festgestellt, dass sie sich in Ausdruck und Wirkung gegenseitig steigern und zusammen „klingen“ können. Daraus entstand die Idee, in der Galerie Artler eine weitere Gegenüberstellung, also ein „vis á vis“ zu verwirklichen.

Man darf gespannt sein!

Both Schlippe

BOTH SCHLIPPE
Malerei / Collage   Zeichnung / Objekt  

EVA LUCAS-KARBERG
Live-Fotos 1978 von David Bowie

Stavenstraße 35,
23552 Lübeck

Geöffnet bis zum 17. September 2016  
Freitags 17 bis 19 Uhr,
Samstags 12 bis 14 Uhr
Weitere Öffnungszeiten telefonisch nach Vereinbarung unter 0451 73994

VISIONEN

VISIONEN
Aktuelle Kunst im Kreismuseum Herzogtum Lauenburg in Ratzeburg
Eröffnung am Montag, den 3. Oktober 2016 um 11.30 Uhr.
Begrüßung:
Dr. Klaus Dorsch, Museumsleiter
Dr. William Boehart, Vorsitzender des Lauenburgischen Kunstvereins
Einführung:
Miro Zahra, Leiterin des Künstlerhauses Schloss Plüschow
Musik:
Hidehisa Edane, Posaune

Die Ausstellung findet im Park am Domsee und im Museum statt.
3. Oktober bis 9. November 2016
Di – So von 10 -13 und von 14 -17 Uhr
der Außenbereich ist jederzeit zugänglich


Beteiligt sind:
Regine Bonke, Claudia Bormann, Christian Egelhaaf, Sabine Egelhaaf, Heidemarie Ehlke,
Petra Schmidt-Eßmann, Christian Kattenstroth, Wilhelm Körner, Gerhard Kotrade,
Annette Leyener, Nina Rathke, Paetrick Schmidt, Ramona Seyfarth, Rico


Flyer
Einladung
zum Herunterladen


Kreismuseum Herzogtum Lauenburg
Ratzeburg, Domhof 12
www.kmrz.de | www.L-KV.de

Artler No 14

Edith Holtz-Raber
Neue Druckgrafik

Eröffnung 
Samstag, 15. Oktober 2016 um 17 Uhr
Musikalischer Beitrag: Martina Tegtmeyer, Akkordeon

Ausstellungsdauer bis zum 19. November 2016
Donnerstag und Freitag 17-19 • Samstag 12-14 Uhr

Der Natur auf der Spur – geschnitten, geritzt, geätzt und gedruckt - mit diesem Untertitel umreißt die Künstlerin ihr Themengebiet und gleichzeitig ihre Techniken.
Bildnerischer Anlass sind für sie z.B. Reiseeindrücke von so unterschiedlichen Landschaften wie der Wüste Marokkos oder den Halligen der Nordsee. Sie greift Konturen, Linien, Flächen auf und wandelt das Gesehene in eigenständige Erlebnisräume für das Auge um. Durch mehr oder weniger weit geführte Abstraktionen erinnern die entstandenen Bilder oft nur noch vage an den Ort der Inspiration, bewahren aber oder steigern sogar noch dessen Stimmung.
Andere Arbeiten befassen sich mit quasi heran gezoomtem Blick mit den Details von Landschaft. Hier sind es vor allen Dingen die Strukturen von Baumrinden, die die Künstlerin experimentell als Motiv zu nutzen wusste. Beim Holzschnitt arbeitet Edith Holtz-Raber nach dem Prinzip der „verlorenen Platte“. Dabei werden mit immer weiteren Schnitten am Holz verschiedene Unikate erzeugt. In der Ausstellung werden mehrere Beispiele zum Vergleich nebeneinander gezeigt, um die Arbeitsweise und die Veränderungen am Bild für den Betrachter nachvollziehbar zu machen.
Bei den Radierungen entstehen lediglich jeweils zwei bis drei Exemplare. Denn auch bei dieser Technik bleibt für die Künstlerin das Experiment wichtiger als die Auflage.

Artler, Große Burgstr. 32, 23552 Lübeck
Kontakt 0175-5209777

 

 

UND SELBST?

 

HEINKE BOTH
Malerei / Collage

BARBARA KIRSCH
Malerei

EBERHARD SZEJSTECKI
Plastik

Vernissage
Sonntag, den 16. Oktober 2016 um 11.00 Uhr

Finissage
Sonntag, den 27. November 2016 um 15.00 Uhr
„Im Gespräch mit den Künstlern"

Öffnungszeiten
Samstag und Sonntag 14.00 bis 18.00 Uhr

Literaturgalerie 64
Plöner Straße 64, 23701 Eutin, Telefon 04521 7648681

Einladung

 

gegenüber

Birgit und Heinz Vogler zeigen Textilassemblagen, Druckgrafik und Fotografie

Eröffnung:
Freitag, 4. Nov. 2016, 19 Uhr

Öffnungszeiten:
donnerstags und freitags 17 - 19 Uhr
samstags 11 - 14 Uhr (Künstlerin und Künstler sind anwesend)

Finissage: Samstag, 26. Nov. 2016, 11 - 14 Uhr

Kunstraum K70, Engelsgrube 70, 23552 Lübeck

weitere Informationen:
www.kunstraum-engelsgrube70.de
www.kossaupress.de

Jahresschau 2016

27. November 2016 bis 15. Januar 2017

Eröffnung am Sonntag, den 27. November 2016, um 11:30 Uhr im Foyer der Kunsthalle St. Annen in Lübeck

Begrüßung:
Prof. Dr. Hans Wißkirchen, Leitender Direktor der LÜBECKER MUSEEN
Kathrin Weiher, Kultursenatorin der Hansestadt Lübeck
Ulrike Traub, 1. Vorsitzende der Gemeinschaft Lübecker Künstler

Einführung:
Dr. Gerhard Graulich, stellv. Direktor Staatliches Museum Schwerin

Musik:
Daniel Sorour, Violoncello

Vorstellung des Jahresschaupreisträgers 2016

Beteiligt sind:
Klaus Ammann | Eva Ammermann | Rainer Bendfeldt | Ulrich Bittmann | Ruth Bleakley-Thiessen | Regine Bonke | Uwe Boschen | Heinke Both | Wolfgang Christophersen | Nicolas de Cuvry | DigoMari | Burkhard Dierks | Christian Egelhaaf | Sabine Egelhaaf | Christa Fischer | Rüdiger Fischer | Mario Fox | Janine Gerber | Hildegard Grenzemann-Spiller | Maria Gust | Ulrike Heil | Edith Holtz-Raber | Zbigniew-Antoni Hübsch | Johannes Jäger | Wilhelm Körner | Gerhard Kotrade | Hanne Kühner | Karin Lammert | Ute Lübbe | Tim Maertens | Jens Marten Martensen | Elisa B. Matern | Ida Möller | Julia Nadeno | Ulrike Obal | Raimund Pallussek | Anne Rätzke | Olga B. Runschke | Thomas Salt | Mareile Stancke | Gesche Stiebeling | Johannes Thoemmes | Ulrike Traub | Gundula Wallenborn

Artler No 15

30 x 30 Zum Zweijährigen des Artlers und zur Ausstellung No 15 laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein. Sonnabend, 3. Dezember 2016 ab 15 Uhr Ausstellungsdauer: 3. Dezember bis 23. Dezember 2O16 sowie vom 5. Januar bis 25. Februar 2O17 Öffnungszeiten? Donnerstag, Freitag 17–19 und Sonnabend 12–14 Uhr Artler · Große Burgstraße 32 · 23552 Lübeck · 0175· 5209777 www.artler.net

63. Landesschau des BBK

63. Landesschau Bildender Künstler Schleswig-Holsteins
26.11.2016 - 26.02.2017

Kunst in Schleswig-Holstein
63. Landesschau Bildender Künstler Schleswig-Holsteins
26.11.2016 - 26.02.2017 | Stadtgalerie Kiel

Eröffnung: 25.11.2016  um 19.00 Uhr
Es sprechen:   
Dr. Ulf Kämpfer
Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Kiel
    
Susanne Bieler-Seelhoff
Leiterin der Abteilung Kultur des Ministeriums für Justiz, Kultur und Europa          des Landes Schleswig-Holstein     
 
Monika Rathlev
Vorsitzende des BBK Landesverband Schleswig-Holstein
 
Wolfgang Zeigerer
Direktor der Stadtgalerie Kiel
 

Der Bundesverband Bildender Künstler, Landesverband Schleswig-Holstein veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Stadtgalerie Kiel,  in der Zeit vom 26. November 2016 bis zum 26. Februar 2017 die 63. Landesschau.
Alle im Lande lebenden Künstlerinnen und Künstler und eingeladene Gäste konnten sich an der Landesschau beteiligen, vorausgesetzt sie stellten sich der siebenköpfigen Fachjury.
Zur 63. Landesschau haben 225 Künstlerinnen und Künstler  572 Werke eingereicht. Die Jury wählte 91 Arbeiten von 72  Künstlerinnen und Künstlern aus, davon gehören  9 KünstlerInnen der Gemeinschaft Lübecker Künstler an. Es sind dies in alphabetischer Reihenfolge:
Gerhard Backschat | Regine Bonke | Claudia Bormann | Christian Egelhaaf | Sinje Eggers | Germa Ohlhaver v.H. | Dieter Ohlhaver | Mareile Schröder | Waltraud Stalbohm

Zur Ausstellung erscheint ein Farbkatalog (10,- €), in dem jede Teilnehmerin, jeder Teilnehmer mit einer Werkabbildung vertreten ist.
Auch für diese Landesschau wird es wieder einen Landesschau-Kunstpreis geben, der während der Eröffnungsveranstaltung bekannt gegeben wird.  
Wie auch in den bisherigen Landesschauen wird ein undotierter Publikumspreis vergeben. Die Abstimmung durch die Besucher der Landesschau beginnt am Tag der Eröffnung und endet am Tag der Finissage, Sonntag 26.02.2017. Auf der Finissage am Sonntag um 15.00 Uhr wird der Träger bzw. die Trägerin des Publikumspreises bekannt gegeben.
 
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Jahresschau: Führungen und Pressespiegel

An folgenden Sonntagen finden Führungen durch die Ausstellung in der Kunsthallle St. Annen jeweils statt, jeweils um 12 Uhr :

 

04.12.2016 (Burkhard Dierks)

 

18.12.2016 (Janine Gerber)

 

08.01.2017 (Ida Möller)

 

Presseartikel:

 

Wochenspiegel

Lübecker Nachrichten

Lübecker Wochenschau

 

Bilder von der Eröffnung von Christian Egelhaaf

Bilder von der Jubiläumsfeier von Hans-Jürgen Seifert

 

Gesamtkatalog

Zum 70-jährigen Bestehen der Gemeinschaft ist ein Gesamtkatalog erschienen. Auf 354 Seiten präsentieren sich über 80 Künstler mit ihrem Lebenslauf und einer Doppelseite mit Abbildungen ihrer Arbeiten. Dazu gibt es Texte zur Geschichte der Gemeinschaft. Zu Erwerben unter anderem in der Kunsthalle St. Annen und in der Galerie ARTLER (Große Burgstraße 32) für 18 Euro.

Collection im K70

„collection“ – Gruppenausstellung mit Künstlern des Kunstraumes K70 in Lübeck

Wieder einmal wird der als vielseitig und experimentell bekannte Kunstraum K 70 in der Engelsgrube in Lübeck mit einer Jahresendausstellung seine Türen für Kunstliebhaber wie auch generell interessierte Menschen öffnen. Neben den in diesem Jahr präsentierten Künstlern zeigen auch neue Positionen Arbeiten, u.a. die Lübecker Ida Möller und Wolfgang Tonne, auf deren Einzelausstellung in 2017 wir uns freuen. Ebenfalls dabei ist die junge Hamburger Künstlerin Silke Weissbach, deren Arbeit auf der Einladung zu sehen ist.
Man kann gespannt sein, welche Malereien, Skulpturen wie auch Fotografien die Galeristen Rainer Bendfeldt und Alfred Hitz für die kommende Ausstellung auswählen.
 

Teilnehmende KünstlerInnen: Erika und Klaus Ammann, Janine Gerber, Nick Koppenhagen, Winne Schaak, Rainer Bendfeldt, Alfred Hitz, Tim Maertens, Christine Tillmann, Birgit und Heinz Vogler, Burkhard Dierks, Heiko Jäckstein, Ida Möller, Wolfgang Tonne und Silke Weissbach


Eröffnung: Freitag, 09.12.16 um 19:30 Uhr

Dauer der Ausstellung: 09.12.16 bis 21.01.17

Lesung: 18.12. um 15 Uhr: Tim Maertens, Lyrik

Ort: Kunstraum K 70, Engelsgrube 70, 23552 Lübeck

Öffnungszeiten: Di – Fr 15 – 19 Uhr, Sa 11 – 14 Uhr

http://kunstraum-engelsgrube70.de/

 

Stefan Schlippe

Stefan Schlippe Atelier & Galerie Frank Siebert Vernissage: 12. Januar ab 18 Uhr Geöffnet: Mittwoch bis Freitag, 17 bis 19 Uhr Sonnabend 12 bis 14 Uhr, sowie auf Anfrage Finissage: Sonnabend den 11.2.2017, ab 12 Uhr Große Burgstraße 39 23552 Lübeck 0151 14060403

Artler No 16

HOMES & PLACES Maria Gust • Katharina Reinshagen Zwei Künstlerinnen, deren Arbeiten sowohl Gemeinsamkeiten als auch spannende Gegensätze aufweisen, bestreiten die 16. Ausstellung der Galerie Artler. Katharina Reinshagens bevorzugtes Medium ist Pastellkreide, mit der sie auf Papier in Lübeck oder auf Reisen Gesehenes auf ihre Weise festhält. Sie fängt stille Straßenwinkel genauso ein wie den Blick über die Dächer von Lucca. Stühle vor einem Restaurant lassen an laue Sommerabende mit Freunden beim Wein denken. Andere Szenerien wirken gottverlassen und dennoch in ihrer Tristesse geheimnisvoll, erinnern an Sequenzen aus Filmen wie „Paris, Texas“ oder „Out of Rosenheim“. Besonders hervorzuheben ist der gemeinsame Nenner der Bilder, denn fast alle sind mit einem dunklen Himmel angelegt. Es entsteht ein Kontrast zu den wenigen Lichtern, und damit schafft es die Künstlerin, ganz eigene Stimmungen zu erzeugen, denen die Stille förmlich innezuwohnen scheint. Auf ihren Bildern sind keine Menschen zu sehen, und doch berührt die Künstlerin mit ihren Szenen aus Stadt oder Provinz zwei gegensätzliche Pole im Menschen: Einerseits das Bedürfnis nach einem Zuhause, einer vertrauten Straßenecke oder einem Licht als Orientierung, andererseits spricht sie mit starken Perspektiven unser Fernweh an und zieht den Blick weit ins Land. Das Licht als Orientierung …. hier liegt eine der Verbindungen zu den Arbeiten von Maria Gust. Ganz deutlich wird das in dieser Ausstellung mit den beiden Werken, die die Künstlerinnen bewusst nebeneinander gehängt haben. Wo Licht ist, da ist Wärme und Schutz. Während es Katharina Reinshagen durchaus wichtig ist, ganz bestimmte Gebäude bzw. Orte malerisch einzufangen, geht es bei Maria Gust eher darum, sich mit den physischen und ideellen Werten dieses Sujets für den Menschen zu befassen. Eine Unterkunft bedeutet Schutz und Rückzugsmöglichkeit. Gleichzeitig ist es auch ein Ort, der als Zuhause die Basis für Kontakte zu Nachbarn oder Freunden bietet. Für viele Menschen hat ein dazu gehöriges Grundstück auch heute noch (oder wieder) das Potential, sich mit selbst angebauter Nahrung zu versorgen. Die Künstlerin ist unter anderem durch die Nachrichten über die großen Fluchtbewegungen zu dem Thema „homes & places“ gekommen, denn hier mussten Menschen ihre Häuser und Plätze verlassen und ein neues Zuhause finden. Ein zutiefst existentielles Thema also, dem sie sich in abstrahierender Malweise nähert. Ihre Technik orientiert sich nach dem Geschehen auf dem Bild. Es wird gemalt, gespachtelt, gekratzt, gedruckt … aufgebaut, zerstört und wieder aufgebaut. Häufig lässt sie Elemente der verschiedenen Bildebenen stehen, um den Prozess der Veränderung im Werk sichtbar zu lassen. Denn neben dem sichtbaren Thema ist ihr auch das Spiel mit den unendlichen Möglichkeiten von Farbe, Form und Struktur mindestens genauso wichtig. (mk Eröffnung: Samstag, 4. März 2O17 um 17 Uhr Einführung der Wortwerkerin HannaH Rau Künstlergespräche Maria Gust: Samstag, 18. März 2O17 Katharina Reinshagen: Samstag, 25. März 2O17 Ausstellungsdauer bis zum 1. April 2O17 Donnerstag und Freitag 17–19 · Samstag 12–14 Uhr Artler • Große Burgstraße 32 • 23552 Lübeck • 0175 5209777

Wer baut auf Wind, baut auf Satans Erbarmen

„Wer baut auf Wind, baut auf Satans Erbarmen“ – Arbeiten von Raimund Pallusseck


Am Samstag, den 8. April wird in der Galerie Artler eine neue Ausstellung eröffnet. Im Mittelpunkt der Präsentation stehen Arbeiten des Malers und Graphikers Raimund Pallusseck, der unter dem Titel „Wer baut auf Wind, baut auf Satans Erbarmen“ von der großformatigen Leinwand, bis hin zu kleineren Kreide- und Tuschezeichnungen Werke zu Wagners Fliegendem Holländer zeigen wird.
Das „Erlösungsmotiv“, das große Thema Richard Wagners, was sich ab dem „Fliegenden Holländer“ durch alle folgenden Opern zieht, inspiriert den Künstler Pallusseck zu seiner ersten bildnerischen Begegnung.
Das Bild „Tod und Verklärung“ bildet die Quintessenz dieser Ausstellung. Das „Happy End“ wie es in der damaligen Opernform üblich war, wenn Senta und der Holländer zusammen kommen, findet in der Wagner-Oper so nicht statt. Erst der gemeinsame Tod bringt die Erlösung. Fortschreitend auf einer höheren Ebene der ewigen Existenz der Seele ohne Anfang und Ende, dem ewigen Kreislauf von Tod und Leben; so darf der Ausgang interpretiert werden und wirft große Fragen über die menschliche Existenz auf.
Eine Einführung in die Ausstellung wird der langjährige Freund und Sammler des Künstlers, der Cuxhavener Kunstsammler Karl-Heinz Kern geben. Das Lübecker Publikum und die Freunde der Galerie dürfen mit Recht auf diese Ausstellung gespannt sein.

Eröffnung am 8. April 2017 um 17 Uhr
Künstlergespräch und Finissage: 6. Mai 2017, 12-14 Uhr

Ausstellungsdauer bis zum 6. Mai 2017

Galerie Artler Kunstkollektiv
Öffnungszeiten Do. und Fr. 17-19 Uhr, Sa. 12-14 Uhr
Burgstraße 32, 23552 Lübeck, Tel. 0175-5209777
www.artler.net

ARTLER No 17

„Wer baut auf Wind, baut auf Satans Erbarmen“ – Arbeiten von Raimund Pallusseck


Am Samstag, den 8. April wird in der Galerie Artler eine neue Ausstellung eröffnet. Im Mittelpunkt der Präsentation stehen Arbeiten des Malers und Graphikers Raimund Pallusseck, der unter dem Titel „Wer baut auf Wind, baut auf Satans Erbarmen“ von der großformatigen Leinwand, bis hin zu kleineren Kreide- und Tuschezeichnungen Werke zu Wagners Fliegendem Holländer zeigen wird.
Das „Erlösungsmotiv“, das große Thema Richard Wagners, was sich ab dem „Fliegenden Holländer“ durch alle folgenden Opern zieht, inspiriert den Künstler Pallusseck zu seiner ersten bildnerischen Begegnung.
Das Bild „Tod und Verklärung“ bildet die Quintessenz dieser Ausstellung. Das „Happy End“ wie es in der damaligen Opernform üblich war, wenn Senta und der Holländer zusammen kommen, findet in der Wagner-Oper so nicht statt. Erst der gemeinsame Tod bringt die Erlösung. Fortschreitend auf einer höheren Ebene der ewigen Existenz der Seele ohne Anfang und Ende, dem ewigen Kreislauf von Tod und Leben; so darf der Ausgang interpretiert werden und wirft große Fragen über die menschliche Existenz auf.
Eine Einführung in die Ausstellung wird der langjährige Freund und Sammler des Künstlers, der Cuxhavener Kunstsammler Karl-Heinz Kern geben. Das Lübecker Publikum und die Freunde der Galerie dürfen mit Recht auf diese Ausstellung gespannt sein.

Eröffnung am 8. April 2017 um 17 Uhr
Künstlergespräch und Finissage: 6. Mai 2017, 12-14 Uhr

Ausstellungsdauer bis zum 6. Mai 2017

Galerie Artler Kunstkollektiv
Öffnungszeiten Do. und Fr. 17-19 Uhr, Sa. 12-14 Uhr
Burgstraße 32, 23552 Lübeck, Tel. 0175-5209777
www.artler.net

Offene Ateliers

Offene Ateliers in Lübeck

13./14. Mai 2017, 12 bis 18 Uhr
Eine Veranstaltung der Gemeinschaft Lübecker e.V. in Kooperation mit dem Kulturbüro der Hansestadt Lübeck

Im direkten Kontakt mit den Künstlern an ihren Schaffensorten
Bereits eine fünfte Auflage ihrer Veranstaltung „Offene Ateliers“ bietet die Gemeinschaft Lübecker Künstler in diesem Mai an. Lübecker Künstlerinnen und Künstler öffnen ihre Ateliertüren und bieten Einblicke in ihre Arbeitsweisen und Ateliersituationen.
Hereinspaziert und den Künstlern über die Schulter schauen, Atelierluft schnuppern und mit den Malern, Zeichnern, Fotografen und Bildhauern direkt an ihren Arbeitsplätzen ins Gespräch kommen und Fragen stellen.
Unterschiedlichste Arbeitsraumsituationen können begangen und entdeckt werden: Von der großzügigen Ateliersituation in einer Jahrhundertwende-Villa oder der verwinkelten Raumsituation in einem kleinen Altstadthaus bis zum Ausstellungs- und Arbeitsraum in umgestalteter Lagerhalle im Hinterhof. Neben spannenden Ateliers, die zu Fuß in der Innenstadt zu erreichen sind, lohnt auch der Ausflug an die Peripherie der Stadt.
Wer schon einmal an der Veranstaltung teilgenommen hat, wird auf vertraute Orte stoßen und dort neue Kunst entdecken, andere Ateliers sind Frischlinge und das erste Mal dabei.
Wir wünschen Ihnen interessante, muntere und erhellende Begegnungen mit Künstlerinnen, Künstlern und ihren entstehenden Kunstwerken an diesem Maiwochenende.

Kunstfest für Interessierte und Künstler
Atelier von Bettina Thierig, Böttcherstr. 20
Samstag 13. Mai ab 18.30 Uhr
Begrüßung Frau Senatorin Kathrin Weiher

Eine Beamershow mit Fotos aus den beteiligten Ateliers verfolgen I Kontakte mit Künstlerinnen und Künstlern knüpfen I über Kunst und den Kunstbetrieb plaudern I Bei einem Glas Wein einen netten Abend verleben

Tanzfreudige willkommen: DJ Jörg Sartori legt auf

Flyer zum Download
Flyer Seite 2

Rainer Wiedemann

Rainer Wiedemann: Gute Qualität muss wachsen- Landleben inSchleswig-Holstein damals und heute in der Fotografie Saalgalerie RW in Lübeck-Kronsforde Kronsforder Hauptstr. 59a 23560 Lübeck Öffnungszeiten vom 11. Juni - 9. Juli 2017 Sa und So 12 - 17 Uhr nd nach telefonischer Verabredung 04508 - 7484

ARTLER No 18

Pars pro toto - Thomas Klitzke-Mandryka in der Galerie Artler In der 18. Ausstellung des Artler Kunstkollektivs zeigt Thomas Klitzke-Mandryka seine Arbeiten unter dem Titel „pars pro toto“ - Ein Teil steht für das Ganze. Der Künstler arbeitet sowohl gegenständlich als auch abstrakt. In seinen gegenständlichen Werken tauchen einzelne, scheinbar nur für sich stehende Gegenstände auf, etwa eine Schachtel, eine Pistole, ein Glas. Sparsame Attribute wie Fragmente von Schriftzügen oder Zahlen ergänzen die Objekte auf subtil farbig angelegten Flächen, verraten aber nichts über den Sinn. Die Stillleben bleiben rätselhaft und gerade dies fordert den Betrachter auf, eigene Gedanken zu den Bildelementen zu entwickeln. In den abstrakten Werken des Künstlers werden nuanciert aufgetragene Farbflächen und Linien selbst zum Bildinhalt. Sie beziehen Spannung aus dem Kontrast zwischen freien Farbkompositionen und ihrer Einbindung in ordnende Flächen oder Raster. Dabei entsteht oft der Eindruck mehrerer Raumebenen bis hin zum Bild im Bild. Erkunden lassen sich außerdem interessante Details, z. B. sichtbar gelassene „Farbproben“ oder handschriftliche Notizen. Sie ermöglichen scheinbar einen Zugang zur Alchemie der Bildentstehung, aber letztlich bleiben die Arbeiten immer geheimnisvoll. In diesem Sinne laden die Bilder von Thomas Klitzke-Mandryka zur Entdeckungsreise ein. Herzlich willkommen! Eröffnung am 20. Mai 2017 um 17 Uhr Öffnungszeiten Do. und Fr. 17-19 Uhr Sa. 12-14 Uhr Ausstellungsdauer bis zum 24. Juni 2017 Galerie Artler Kunstkollektiv Burgstraße 32 23552 Lübeck Tel. 0175-5209777 www.artler.net

TWINS

Künstlerinitiative Storman & Gäste 17.6. - 23.7.2017

Eva Ammermann/Angela Preusz, Heinke Both/Waltraut Kiessner, Christine Carstens/Jutta Konjer, Heilwig Duwe-Ploog/Tobisa Duwe, Janine Gerber/Will Taylar, Mareilie Stancke/Jacek Wesolowski, Wather Kunau/Thomas Helbig, Katrin Magens/Hans Schlimbach, Lucia Schoop/Renate U. Schürmeyer, Waltraud M Stalbohm/Julian Stalbohm, Siobhan Tarr/Eva Schneider, Jutta Weimann/Dorothea Goldschmidt

Eröffnung: 
17.6. 2017 um 16.00 Uhr
Galerie Wassermühle Trittau
Am Mühlenteich 3
22946 Trittau

Link zur Einladung

Jahresschaupreisträger 2017

Die Galerie Artler präsentiert den Jahresschaupreisträger Klaus Ammann

Die Gemeinschaft der Lübecker Künstler ehrt Klaus Ammann als Jahresschaupreisträger 2016 mit einer Einzelausstellung in der Galerie Artler.

Klaus Amman zeigt Wandobjekte und freistehende Arbeiten, die er aus Fundstücken oder passend angefertigten Elementen entstehen lässt. Für den Künstler haben „arme“ Materialien, die er auf seinen Wegen findet, eine ganz eigene Magie. Alte Holzstücke, Federn, eigenartige Pflanzenteile, aber auch buntes Plastik und Schrott, all dies hat in den Augen des Künstlers einen eigenen Wert, der sich nicht (mehr) in Geld bemisst. Das kleine, scheinbar wertlose Ding erzählt für ihn vom ganzen Großen.

Er fertigt daraus Assemblagen, die in ihrer Anmutung z.B. an geflügelte Wesen oder altarähnliche Objekte erinnern. Kult und Fetisch sind Begriffe, die sich mit den entstanden Werken in Verbindung bringen lassen. Häufig tauchen auch erfundene oder real existierende Schriftzeichen auf, die aber nicht darauf angelegt sind, irgendetwas zu erklären. Gerade die Unklarheit, das nicht Definierte gibt Denkanstöße, sagt der Künstler. Die religiösen, bzw. spirituellen Aspekte sind für ihn wichtiger Teil, wenn nicht sogar Ziel seiner Arbeiten. Andererseits beinhalten die  Werke aber auch leichte, spielerische Elemente.

Der Umgang des Künstlers mit den kleinen Fundstücken stellt gleichzeitig unser Verhältnis zu den Dingen an sich in Frage. Klaus Ammanns Ausstellung ist sicher auch in diesem Sinne als Einladung zu verstehen, innezuhalten, sich selbst Fragen zu stellen und in der Betrachtung zu sich zu kommen.


Eröffnung 8. Juli um 17 Uhr
Einführung Dr. Ingaburgh Klatt

Ausstellungdauer bis zum 26. August 2017 (Museumsnacht)  Öffnungszeit 18-24 Uhr
Der Künstler wird in den frühen Abendstunden anwesend sein.
Öffnungszeiten Do. und Fr. 17-19 Uhr, Sa. 12-14 Uhr


Galerie Artler Kunstkollektiv
Große Burgstr. 32
23552 Lübeck
Tel. 0175-5209777
www.artler.net

MuNa 2017 – Wir suchen Räume

ALLES DRIN – nur WO? Flach an der Wand, locker abgehängt, auf den Sockel gehoben oder auch mal auf zwei Beinen unterwegs: In der langen Nacht der Lübecker Museen Ende August wird wirklich alles drin und vieles möglich sein… und dafür braucht die Gemeinschaft Lübecker Künstler e.V. Ihre Mithilfe. Die Künstler-Gemeinschaft beteiligt sich in diesem Jahr bereits zum achten Mal an den Lübecker Museumsnächten. Mehr als 25 Mitglieder möchten ihre Werke wieder an besonderen Orten zeigen: In der Diele eines Altstadthauses etwa, im leerstehenden Ladengeschäft, im versteckten Hinterhaus, in einem Büro, oder... Unsere Bitte (und unser Angebot!) an Altstadtbewohner, Makler und Geschäftsleute: Mit leerstehenden Läden oder einer Ausstellungsmöglichkeit im Restaurant, in Ihrer Wohnung oder auf Ihrem Dachgarten können Sie vielleicht ja auch Ihre, auf jeden Fall jedoch die Träume der Lübecker KünstlerInnen Wirklichkeit werden lassen. Die Örtlichkeiten sollten gut erreichbar und offen für viele Besucher in der Lübecker Altstadt, besonders gerne natürlich auf den Bewegungsachsen zwischen den Lübecker Museen liegen. Wenn Sie den Künstlerinnen und Künstlern der Gemeinschaft am 26. August einen Raum zur Verfügung stellen möchten, mailen Sie bitte an: info@gemeinschaft-luebecker-kuenstler.de, oder besuchen uns in der Galerie Artler, Große Burgstraße 32 (Do + Fr 17-19 Uhr 12-14 Uhr). Wir freuen uns auf Sie und nehmen dann gerne Kontakt mit Ihnen auf.

Künstlerbücher für Alles

Künstlerbücher für Alles
Artists' Books for Everything

Ausstellung im Zentrum für Künstlerpublikationen
Weserburg | Museum für moderne Kunst  Bremen
3.Juni 2017 - 6.August.2017

REGINE BONKE
NACHBILDER
PHOTOGRAPHIE
Katalog, Kiel, 2014

Künstlerbücher gehören zu den besonderen Phänomenen der zeitgenössischen Kunst. Seit ihrer Entstehung in den 1950er Jahren haben sie sich weltweit als neue Kunstform etabliert. Künstlerbücher sind autonome Kunstwerke in Form eines Buches. Als Kunstwerke in einer größeren Auflage stehen sie gleichsam für eine Demokratisierung der Kunst sowie für künstlerische Mobilität und Vernetzung. Sie entstehen als publizierte, gedruckte und vervielfältigte eigenständige Kunstwerke aus einer künstlerischen Konzeption heraus.
Die Ausstellung möchte erstmals einen Überblick über die aktuelle Entwicklung und Verbreitung des Künstlerbuches geben und die Vielfältigkeit dieses Genres aufzeigen. Es werden Künstlerbücher gezeigt, die ca. in den letzten fünf Jahren international entstanden sind. Dazu lud das Zentrum für Künstlerpublikationen mit einem "Call for Artists‘ Books" Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt ein.
Ziel der Ausstellung ist es, Künstlerbücher aus Ländern aller Kontinente, vor allem auch den afrikanischen, asiatischen sowie mittel- und südamerikanischen Ländern, mit ihren Unterschieden und Gemeinsamkeiten, Charakteristiken, Themen und Motiven zu zeigen, und so einen repräsentativen Eindruck vom Status Quo des Künstlerbuches zu geben. Es geht aber auch darum, die Bedeutung und den Stellenwert des Künstlerbuches in der zeitgenössischen Kunst aufzuzeigen.
Der Titel oder das Motto "Künstlerbücher für Alles" oder "Artists Books for Everything" bezieht sich auf den deutsch-schweizerischen Künstler Dieter Roth und seine "Zeitschrift für Alles", für die er ebenso Künstlerinnen und Künstler eingeladen hatte, sich mit künstlerischen Beiträge zu beteiligen.
Die Ausstellung des Zentrums für Künstlerpublikationen ist ein Kooperationsprojekt mit der Universität Bremen.

Zentrum für Künstlerpublikationen / Weserburg
Teerhof 20
28199 Bremen
Telefon +49 (0)421 59839 40
E-Mail: studienzentrum@weserburg.de


Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 11-18 Uhr
Donnerstag 11-20 Uhr

Führungen Zum Blättern
Mit Bettina Brach und Anne Thurmann-Jajes
Donnerstag, 22. Juni, 17 Uhr
Sonntag, 9. Juli, 15 Uhr
Donnerstag, 20. Juli, 17 Uhr
Sonntag, 6. August, 15 Uhr
 

GLAUBE. ORTE. KUNST.

Im Lutherjahr 2017 gibt es zum Reformationsjubiläum auch im hohen Norden ein Ausstellungsprojekt,
Das deutsch-dänische Projekt wird in Kooperation mit den Kirchenkreisen Schleswig-Flensburg, Nordfriesland und der Dänischen Volkskirche auf dem Museumsberg Flensburg, im Richard Haizmann Museum Niebüll und in zehn Kirchen der Region realisiert. http://glaube-orte-kunst.net


RICHARD HAIZMANN MUSEUM NIEBÜLL

GLAUBE. ORTE. KUNST.
» Nicht notwendig, sondern frei «
Schleswig-holsteinische Kunst der Moderne im Weichbild der Reformation

KÜNSTLER: Jacob Alberts, Elsbeth Arlt, Ulich Behl, Regine Bonke, Andreas Brandt, Hans Peter Feddersen, Richard Haizmann, Emil Nolde, Peter Nagel, Max H. Mahlmann, Raffael Rheinsberg, Rolf Rose, Anja Pletowski, René Schoemakers, Ekkehard Thieme  

Das Richard Haizmann Museum
und sein Freundeskreis
laden herzlich ein zur Eröffnung der Ausstellung
am Sonntag, dem 9. Juli, um 11.30 Uhr
.
Zur Einführung findet ein Gespräch zwischen Propst Dr. Kay-Ulrich Bronk und Museumsleiter Dr. Uwe Haupenthal statt.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen.

9. Juli bis 3. September 2017

Di - Fr 11–16.30 Uhr · Sa 11–13 Uhr · So 14–17 Uhr
25899 Niebüll · Rathausplatz · Tel. 04661/1010Museum für moderne Kunst

www.haizmann-museum.de

FORMARE – 27. Kunstschau

In Rostock findet die diesjährige Kunstschau des Künstlerbunds Mecklenburg und Vorpommern (BBK) unter dem Titel FORMARE statt. Von der Gemeinschaft Lübecker Künstler beteiligen sich Christian Egelhaaf, Sabine Egelhaaf und Renate U. Schürmeyer.

17. Lübecker Museumsnacht

17. Lübecker Museumsnacht
Samstag den 26.8.2017, 18:00 - 24:00 Uhr 
Mitglieder der Gemeinschaft Lübecker Künstler stellen an besonderen Orten aus.

Link zum Flyer MuNa

K70 – im grunde gelb

Ida Möller im grunde gelb Kunstraum K70 Engelsgrube 70 23552 Lübeck Vernissage 9.9.2017 15:00 Uhr Finissage 29.9.2017 16:00 Uhr Öffnungszeiten: Do.-Fr. 17-19 Uhr Sa 11-14 Uhr In der Peripherie unseres Sehfeldes bemerken wir Gelb früher als andere Farben. Als einzelnes Farberlebnis, im Kontext mit anderen Farben oder Umgebungen erscheint es uns flirrend, grell, entgrenzend oder leuchtend, sonnig, warm. Gelbe Empfindungen und Zuschreibungen sind so vielfältig wie konträr. Ida Möller erforscht seit längerem die Phänomene und Komplexität dieser Farbe. In ihren z.T. großformatigen Collagen setzt sie Gelb im Spannungsfeld zwischen Flüchtigkeit und Konkretisierung ins Bild. Mit der Installation kleiner Objekte vernetzt sie Gelb und Raum. Die Beschaffenheit des Materials und seine Bearbeitung ist für die Künstlerin von ebenso großer Bedeutung, wie das sich Einlassen auf Grenzbereiche der Wahrnehmungsfähigkeit, stets im Bestreben Wirkungen und Wesenhaftes von Gelb erfahrbar zu machen. Ida Möller lebt und arbeitet in Lübeck, sie hat am Thünen-Institut für Holzforschung in Hamburg studiert und promoviert. In ihrer künstlerischen Arbeit ist sie Autodidaktin. Seit 2006 nimmt sie an jurierten und kuratierten Ausstellungen teil, zuletzt 2016 ZNE! in Bröllin und Jahresschau Kunsthalle St. Annen in Lübeck. In der diesjährigen Jahresschau der Lübecker Künstler*innen ist sie mit 5 Arbeiten vertreten.

Dieter Ohlhaver – Artler

 

Zum 85. Geburtstag: Galerie Artler zeigt Dieter Ohlhaver

Ein Jubilar steht bei der nächsten Ausstellung der Galerie Artler im Mittelpunkt.

Dieter Ohlhaver, Jahrgang 1932, wird neue und auch wenige ältere Werke aus den letzten 12 Jahren zeigen. In seinem langen Arbeitsleben hat er viele Umbrüche und Denkansätze der bildenden Kunst erlebt. Einige haben auf seine Arbeit Einfluss genommen. 
Studiert hat Dieter Ohlhaver ab 1952 an der Kunsthochschule in Hamburg, und zwar in der einzigen „Klasse für abstrakte Malerei“. Sein noch heute von ihm hochgeschätzter Lehrer Fritz Winter war nach dem 2. Weltkrieg eins der Mitglieder der Gruppe „Zen 49“ und Verfechter der von den Nationalsozialisten verfemten abstrakten Kunst. Von ihm wurde er eingeweiht in die Geheimnisse der abstrakten Malerei. Seitdem hat es ihn fasziniert, wie sich die strenge Ordnung der weißen Leinwand durch den kreativen Prozess der Malerei zu einem nur scheinbar chaotischen Werk wandelte. Das Erleben des Geschehens auf der Leinwand wird zum eigentlichen Motiv UND zur Botschaft des Werkes (frei nach Per Kirkeby).
Andererseits fertigte der Künstler auf zahlreichen Reisen in Asien, Nord- und Südamerika sowie in Griechenland auch viele gegenständliche Zeichnungen und Aquarelle an. Anlass hierzu waren die großartigen Landschaftserlebnisse, die er auf diese Weise festhielt.
Dieter Ohlhaver blieb immer offen für neue Ansätze der jüngeren Künstlergeneration wie z.B. die von Albert Oehlen oder Daniel Richter. Weiter ist sein Interesse in die Zukunft gerichtet. Was kommt noch Neues von den ganz Jungen, und was wird ihn davon beeinflussen? Der Künstler bleibt gespannt und neugierig.
(Maria Gust)

Eröffnung 2. September 2017 um 17 Uhr
Einführung Jens Peter Mardersteig
Ausstellungdauer bis zum 30. September 2017

Öffnungszeiten Do. und Fr. 17-19 Uhr,
Sa. 12-14 Uhr
Galerie Artler Kunstkollektiv
Große Burgstr. 32
23552 Lübeck
Tel. 0175-5209777
www.artler.net

EInladung

Forever young!?

Mareile Schröder
Schoss Willebadessen
26.8. - 3.10.2017

Jahresschau 2017 Gemeinschaft Lübecker Künstler

 

Eröffnung der Jahresschau 2017
am Freitag, 29. September 2017 um 19:00 Uhr, im Hafenschuppen 6 in Lübeck?

Begrüßung: Ulrike Traub1. Vorsitzende der Gemeinschaft Lübecker Künstler
Einführung: J.Georg Brandt, Mitglied der Gemeinschaft Lübecker Küntler
Musik: Duo Gelland, Cecilia und Martin Gelland – Violine
Thema: Das freie Spiel mit der Form – die unbegrenzten Möglichkeiten der Phantasien

Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.

30. September bis 15. Oktober 2017
Hafenschuppen 6 | Ecke Drehbrücke | An der Untertrave

Eintritt frei | Öffnungszeiten: tägl. 11–18 Uhr, am 15.10. 11–16 Uhr

Führungen (5 Euro pro Person)
Sonntag, den 01. Oktober, mit Stephan Schlippe
Sonntag, den 08. Oktober, mit Ulrike Traub
Sonntag, den 15. Oktober, mit Ute Lübbe, jeweils 12 Uhr

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog. Autofahrer können an der Lastadie und auf der Wallhalbinsel Nähe Mediadocks parken. (Einschränkungen durch die Bauarbeiten an der Untertrave und Drehbrücke)
Gemeinschaft Lübecker Künstler | www.gemeinschaft-luebecker-kuenstler.de

Einladung

 

 

Gefährliches Spiel – K70

Eröffnung: 6.Oktober 2017 um 19:00 Uhr Ausstellungsdauer: 7.10.-20.10.2017 Öffnungszeiten: Do + Fr 17.00 -19:00 Uhr Sa 11.00 - 14.00 Uhr Kunstraum K70 Engelsgrube 70 23552 Lübeck

Test

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Est enim effectrix multarum et magnarum voluptatum. Hoc ille tuus non vult omnibusque ex rebus voluptatem quasi mercedem exigit. In eo enim positum est id, quod dicimus esse expetendum. Ad quorum et cognitionem et usum iam corroborati natura ipsa praeeunte deducimur. Quare, quoniam de primis naturae commodis satis dietum est nunc de maioribus consequentibusque videamus. Sin autem est in ea, quod quidam volunt, nihil impedit hanc nostram comprehensionem summi boni. Duo Reges: constructio interrete. Huius ego nunc auctoritatem sequens idem faciam. Nihilo beatiorem esse Metellum quam Regulum. Bonum valitudo: miser morbus. Haec para/doca illi, nos admirabilia dicamus. Eademne, quae restincta siti? Utram tandem linguam nescio? Tollenda est atque extrahenda radicitus. Tum Torquatus: Prorsus, inquit, assentior; Ea possunt paria non esse. Cur igitur, inquam, res tam dissimiles eodem nomine appellas? Quippe: habes enim a rhetoribus; At hoc in eo M. Dolor ergo, id est summum malum, metuetur semper, etiamsi non aderit; Pisone in eo gymnasio, quod Ptolomaeum vocatur, unaque nobiscum Q. Venit ad extremum; Semper enim ex eo, quod maximas partes continet latissimeque funditur, tota res appellatur. Itaque ad tempus ad Pisonem omnes. Omnes enim iucundum motum, quo sensus hilaretur. Facete M. Rapior illuc, revocat autem Antiochus, nec est praeterea, quem audiamus. Egone quaeris, inquit, quid sentiam? Quae cum dixisset paulumque institisset, Quid est? Facit igitur Lucius noster prudenter, qui audire de summo bono potissimum velit; Et quidem iure fortasse, sed tamen non gravissimum est testimonium multitudinis. Non dolere, inquam, istud quam vim habeat postea videro; Moriatur, inquit. Quid est igitur, inquit, quod requiras? Causa autem fuit huc veniendi ut quosdam hinc libros promerem. Quippe: habes enim a rhetoribus; Sed quot homines, tot sententiae; At certe gravius.