Germa Ohlhaver vH

Germa Ohlhaver vH
NATURE VIVANTE, 2012, Öl auf Leinwand, 110 x 140 cm
1938 geboren in Potsdam
1956–60 Fachhochschule für Gestaltung, Hamburg,  
Diplom, 1966, 67, 68 Malerei bei Emilio Vedova  
1968 Gruppe „Cordoba“
1974–79 Aufenthalt im Iran, Reisen in Afghanistan, Pakistan, Indien, Ladakh
seit 1979 Freiluftatelier auf dem Peloponnes  
seit 1993 Atelier in Lübeck
Mitglied im BBK und in der Gedok SH  
 
1970–71 Projekt „Spielen“, Kunsthaus Hamburg (K)  
1975 „Kunst und Spiel“ Goethe-Institut Teheran (K)  
 
1998–2008 Museumskooperation „face to face“(K) mit Dieter Ohlhaver:  
10 Ausstellungen in Museen Schleswig-Holsteins, in Hamburg und München  
 
2011 umfangreiche Ausstellung von 65 Arbeiten (und Skulpturen Renate U. Beckers)  
„Anamnisis“ im Kulturforum Burgkloster zu Lübeck (K)  
2012 im Baumhaus Wismar, im Segeberger Kunstverein
 
Germa Ohlhaver arbeitet oft mit Doppel- und Paarbildern, die manchmal nur durch eine Leinwandnaht getrennt sind oder von einem kühnen, andersfarbigen, kontrastierenden Pinselstrich. Sie sind nicht lesbar wie Spiegelbilder, aber vielleicht so, wie ich den Titel dieses Zyklus verstehe: als „Nature vivante“, in dem das „Nature morte“ gleich mitgedacht ist. Die lebendige Natur, das Wachsen, Werden und Vergehen ist ein großes Thema in ihrem Werk.
Alles ist in Bewegung, kommt und geht – alles ist Verwandlung,...      (Doris Runge)