Rosemarie Gaede

1941 in Braunschweig geboren
1950–1960 Privatunterricht in Ölmalerei und Fotografie
1960–63 Studium Kunst und Biologie
bis 2000 Künstlerin und Lehrerin, danach freischaffend
Mitgliedschaften: BBK Schleswig-Holstein, BBK Niedersachsen,
GEDOK Niedersachsen, Gemeinschaft Lübecker Künstler e.V.
2003 Projektförderung durch die Deutsche Bank
2004–2010 Projekt HAUT-NAH (7 Einzelausstellungen)
2005–2014 Projekt „Topographie des Vergessens“

Mehrere Einzelkataloge, über 60 Presseartikel, über 150 Ausstellungen
diverse Ankäufe für private und öffentliche Sammlungen

Ausstellungen-Auswahl ab 2004 (K=Katalog): Galerie Kubus, Hannover, 2011, K-Frauenmuseum Bonn, 2011, K-BBK Göttingen 2007,
K-BBK Galerie Tiedthof, Hannover 2007,-Internationale Nord Art, Rendsburg, 2007 K und 2005, -Sydsjaeland Kunstmuseum,
Vordingborg/Dänemark 2007, K-Kulturforum Burgkloster Lübeck, regelmäßige Beteiligungen bis 2011 Einzelausstellungen
(Beispiele) ab 2004: Museum Bad Schwartau 2014, K-Industriemuseum Lübeck 2011, K-Galerie Baumhaus Wismar 2010,
K-Galerie-Kapelle Burgdorf 2009, K-Landesmuseum Meldorf 2006, K-Ostholstein-Museum Eutin 2006,
K-Museum Schloss Reinbek/HH 2004, K-Stiftung Flath, Segeberg, 2005

Arbeitsgebiete:
Meist großformatige MALEREI, abstrakt u. abstrahierend, oft unter Verwendung verschiedener Materialien, Zeichnungen, mehrfache Schichtungen, Einrisse, Übermalungen. Außerdem INSTALLATION, FOTOGRAFIE, OBJEKT - themenbezogene Werkgruppen
Bernd M. Kraske, Museumsleiter, über Rosemarie Gaede:
„ein behutsames Loslösen vom Informellen, ein Entfernen von der abstrakten Bildauffassung und eine Hinwendung zur konkreten Form, zur menschlichen (…) Figur zumal, ohne dass sie ihrer Arbeitsweise untreu geworden wäre.“

 

Zurück